Bild: Getty Images 

Trump im Glück – er muss in der Pornostar-Affäre nicht ehrlich sein

30.03.2018, 10:5730.03.2018, 11:20
  • Die Porno-Darstellerin Stormy Daniels behauptet, 2006 einmal mit Trump Sex gehabt zu haben.
  • Von Trumps Anwalt Michael Cohen bekam sie vor der US-Wahl rund 130.000 Dollar überwiesen.
  • Cohen bestreitet, dass Trump etwas mit der Überweisung zu tun gehabt habe. Das Weiße Haus und Trump dementieren die Affäre. 

US-Präsident Donald Trump muss in der Affäre um die Pornodarstellerin Stormy Daniels vorerst nicht unter Eid aussagen.

Bild: imago stock&people

Ein entsprechender Antrag von Daniels' Anwalt Michael Avenatti sei verfrüht, befand ein Bundesrichter am Donnerstag in Los Angeles.

Der Richter machte außerdem klar, der Fall sei "nicht die wichtigste Angelegenheit im Terminkalender des Gerichts."

Der Anwalt des Porno-Stars wollte erreichen, dass neben Trump auch dessen Anwalt Michael Cohen unter Eid über eine Zahlung von 130.000 Dollar an seine Mandantin aussagen solle.

Der Streit geht weiter

Nun strebt die Pornodarstellerin mit dem bürgerlichen Namen Stephanie Clifford eine Auflösung der Vereinbarung an, damit sie ihre Geschichte erzählen kann. Sie argumentiert, dass der Deal nichtig sei, weil er nur von ihr und Cohen unterschrieben worden sei, jedoch nicht von Trump.

Trump war zum Zeitpunkt der angeblichen Affäre knapp ein Jahr mit seiner Ehefrau Melania verheiratet, im gleichen kam ihr gemeinsamer Sohn Barron zur Welt.

Das Weiße Haus bestreitet, dass Trump eine Affäre mit Daniels hatte. Deren Anwalt gibt sich aber noch nicht geschlagen. Er werde den Antrag auf eine Zeugenaussage von Trump nochmals einbringen.

(pbl/ap)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Türkei-Experte: "Abhängigkeit der Nato-Staaten von einer Stimme ist ein Geschenk für Erdoğan"
Der türkische Präsident blockiert den Nato-Beitritt von Finnland und Schweden. Für seine Zustimmung sollen sich die skandinavischen Staaten klar zum Kampf gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK bekennen. Und auch im Ukraine-Krieg spielt Recep Tayyip Erdoğan seine Karten geschickt aus. Aber was will der Präsident eigentlich?

Für Recep Tayyip Erdoğan läuft es. Der türkische Präsident blockiert die Nato-Beitrittsverhandlungen von Finnland und Schweden – und lenkt damit die Aufmerksamkeit seiner Bündnispartner gezielt auf seine eigenen Interessen: den Kampf gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und ihre irakischen und syrischen Ableger. Die Nato-Staaten haben unterdessen keine andere Wahl, als die Forderungen Erdoğans ernst zu nehmen.

Zur Story