Bild: www.imago-images.de

"New York Times" berichtet über Steuer-Dokumente von Trump – sie zeigen Milliardenverluste

08.05.2019, 07:35

"The Art of the Deal" heißt der Bestseller von Donald Trump. Ein neuer Zeitungsbericht zeigt nun aber, dass auch "The Art of Losing Money" ein passender Titel für ein Buch des US-Präsidenten sei.

Die "New York Times" veröffentlichte am Dienstag den brisanten Bericht:

  • Laut eigenen Angaben liegen der Zeitung bisher unbekannte Informationen zu Trumps Steuerunterlagen vor.
  • Sie zeigte, dass der jetzige US-Präsident und einstige Immobilien-Mogul zwischen 1985 und 1994 mehr als eine Milliarde US-Dollar verlor.
  • 1985 habe Trump in seinem Kerngeschäft – Immobilien und Casinos – geschäftliche Verluste von 46,1 Millionen Dollar ausgewiesen.
  • Allein in den Jahren 1990 und 1991 seien es mehr als 250 Milliarden Dollar an Verlusten gewesen.
  • Wegen der Verluste habe Trump in acht von den zehn Jahren keine Einkommenssteuer gezahlt.
  • Die "New York Times" beruft sich für ihren Bericht auf offizielle Steuerunterlagen, sogenannte tax transcripts. Die Unterlagen stammten von einer Person mit rechtsmäßigem Zugriff darauf.

Der Trump-Bericht der Zeitung platzt mitten in einen Streit:

Denn noch immer dauert das Gezerre um Trumps Steuererklärungen an. Trump ist der erste Präsident seit Jahrzehnten, der seine Steuererklärungen nicht veröffentlicht hat. Erst am Montag hatte US-Finanzminister Steven Mnuchin deutlich gemacht, private und geschäftliche Steuererklärungen von Trump nicht herausrücken zu wollen.

(ll)

Politiker, die aus Tassen trinken

1 / 10
Politiker, die aus Tassen trinken
quelle: epa / epa/alexey druzhinyn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Trump soll Merkel im Telefonat mit ihr als "dumm" bezeichnet haben

US-Präsident Donald Trump genießt nicht unbedingt den Ruf, besonders feinfühlig zu sein. Dass allerdings selbst seine eigenen Berater ihn aufgrund seiner Telefongespräche mit den Staatschefs anderer Länder als "wahnhaft" bezeichnen, ist dann doch eine neue Dimension. Von dieser Einschätzung berichtet CNN unter Berufung auf zwei Insider.

Wie die Insider dem Nachrichtensender berichten, schikanierte und erniedrigte Trump regelmäßig gerade die Staatschefs der wichtigsten Verbündeten Amerikas, …

Artikel lesen
Link zum Artikel