Filme

Vergewaltigungsvorwurf – Deutsche Schauspielerin verklagt Ex-Filmmogul Weinstein

22.08.2018, 08:1322.08.2018, 14:45

Die Vorwürfe gegen den einstigen US-Filmmogul Harvey Weinstein häufen sich weiter: Nun hat eine deutsche Schauspielerin in Kalifornien Klage gegen den einstigen US-Filmmogul Harvey Weinstein wegen sexueller Übergriffe eingereicht.

  • Die Klägerin werde unter dem Pseudonym Emma Loman geführt, teilte ihr New Yorker Anwalt John G. Balestriere am Dienstag mit.
  • Laut der Klageschrift arbeitet die in Deutschland lebende Frau seit 2004 als Model, Schauspielerin und Produzentin.
FILE PHOTO: Film producer Harvey Weinstein speaks to his lawyer Benjamin Brafman inside Manhattan Criminal Court during an arraignment in the Manhattan borough of New York, U.S., July 9, 2018. Jeffers ...
Bild: X80003
In der am Montag bei einem Bezirksgericht in Kalifornien eingereichten Zivilklage wirft die Deutsche dem früheren Produzenten unter anderem vor, er habe sie 2006 bei den Filmfestspielen in Cannes in seiner Hotelsuite vergewaltigt. Ihre Anwälte machen Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Verstöße gegen US-Gesetze gegen Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung geltend. Sie fordern Schadenersatz.

Weinsteins Anwältin Phyllis Kupferstein wies die Vorwürfe als "unwahr" zurück. Zudem seien sie bereits verjährt, hieß es in einer Stellungnahme, die der dpa vorliegt. Man werde sofort Schritte unternehmen, um die Klage abzuweisen.

Die Vorwürfe der Deutschen reihen sich in eine ganze Serie ein, die Dutzende Frauen gegen Weinstein erhoben haben. Der 66-Jährige ist mittlerweile wegen sechs Sexualdelikten angeklagt, die er aber bestreitet. Weinstein befindet sich gegen eine Kaution von einer Million Dollar auf freiem Fuß.

(pb/dpa)

USA-Experte: Gegen Trump würde Biden wohl gewinnen – aber nicht gegen andere Kandidaten

In seiner Rede zur Lage der Nation macht US-Präsident Joe Biden den ganz großen Aufschlag: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Vereinigten Staaten. Dazu viel Pathos und große Worte. Und das 72 Minuten lang. "Das waren zwölf Minuten länger als im vergangenen Jahr", sagt Kampagnenexperte Julius van de Laar. Er beriet einst Barack Obama in dessen Wahlkampf. Für van de Laar macht die Rede eines deutlich: Joe Biden wollte zeigen, er ist fit und vital.

Zur Story