Menschen am Grenzübergang Pazarkule.
Menschen am Grenzübergang Pazarkule.
Bild: reuters / HUSEYIN ALDEMIR

21 Fotos zeigen die dramatische Lage an der griechischen Grenze

07.03.2020, 17:28

Die Polizisten setzen Tränengas und Wasserwerfer ein, die Verzweifelten werfen Steine zurück. Es sind dramatische Szenen, die sich derzeit an der griechisch-türkischen Grenze abspielen.

Vor einer Woche hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan angekündigt, die Grenze zu öffnen. Es ist ein politisches Manöver, um Druck auf die EU aufzuüben. In der Türkei befinden sich knapp 3,6 Millionen Geflüchtete. Mit Bussen wurden Tausende in den vergangenen Tagen an die griechische Grenze gebracht.

Dort aber wird ihnen der Weg versperrt. Die griechische Polizei verhindert Grenzübertritte. Auch mit Gewalt.

Zurück aber können die Menschen auch nicht mehr. Die türkische Polizei versucht sogenannte "Push-Backs", das oft auch gewaltsame Zurückdrängen, von Geflüchteten durch griechische Kollegen zu verhindern.

Tausende sind jetzt gefangen im Niemandsland zwischen Griechenland und der Türkei. Die griechische Polizei hat laut eigenen Angaben 35.000 Menschen in den vergangenen Tagen am Grenzübertritt gehindert.

Bilder zeigen die verzweifelte Lage der Menschen, die zum Spielball im Duell zwischen der Türkei und der EU wurden:

Bild: google maps

Besonders am Grenzübergang Pazarkule in der türkischen Provinz Edirne kommt es zu Spannungen und Auseinandersetzungen.

Bild: www.imago-images.de / via www.imago-images.de

Dieses Foto von Donnerstag zeigt Zeltstädte, die sich in Edirne gebildet haben.

Bild: www.imago-images.de / Armin Durgut/PIXSELL via www.imago-images.de

Auch Kinder verbringen hier die Nächte in provisorischen Notlagern. Oder im Freien.

Bild: www.imago-images.de / Can Ozer via www.imago-images.de

Wenige Kilometer von der Grenze entfernt müssen Menschen in behelfsmäßigen Zelten hausen.

Bild: www.imago-images.de / Can Ozer via www.imago-images.de

So sieht es in einem der provisorischen Zelte aus.

Bild: reuters / HUSEYIN ALDEMIR

Am Übergang Pazarkule warten die Menschen.

Bild: www.imago-images.de / Hosam Salem via www.imago-images.de

Das Foto stammt vom 1. März.

Bild: imago images / Xinhua

Die griechischen Grenzschützer setzen Tränengas ein.

Bild: www.imago-images.de / via www.imago-images.de

Manche versuchen, mit Booten den Grenzfluss Evros zu überqueren.

Bild: reuters / ALEXANDROS AVRAMIDIS

Hinter dem Grenzzaun sammeln sich die Menschen, davor wartet die griechische Polizei.

Bild: ap / Giannis Papanikos

Ein Bild von Freitagmorgen. Die Polizei setzt wieder Tränengas ein.

Bild: ap / Giannis Papanikos

Ein griechischer Polizist trägt eine Atemschutzmaske.

Bild: imago images / Marios Lolos

Unterdessen auf Lesbos. Auf den griechischen Inseln leben derzeit rund 42.000 Geflüchtete. Weit mehr, als die Inseln aufnehmen können.

Bild: www.imago-images.de / Eurokinissi via www.imago-images.de

Am vergangenen Wochenende gab es auf Lesbos eine Demonstration von Geflüchteten und Anwohnern, die gegen die miserablen Zustände protestierten. Es kam zu Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Bild: imago images / Eurokinissi

Im Flüchtlingscamp Moria auf Lesbos befinden sich rund 20.000 Menschen. Das Lager ist ausgelegt auf 3000.

Bild: reuters / ALKIS KONSTANTINIDIS

So sieht es im Lager aus. Es fehlt an Verpflegung, an Infrastruktur und beheizten Zelten.

Bild: imago images / Eurokinissi

Ein Drittel der Geflüchteten auf den griechischen Inseln sind nach UNHCR-Angaben Kinder und Jugendliche. 60 Prozent von ihnen seien jünger als zwölf Jahre. Die EU-Kommission sprach von ungefähr 5500 unbegleiteten Minderjährigen.

Bild: dpa / Angelos Tzortzinis

Auf Samos baute die Regierung kürzlich ein neues Lager. Derzeit befinden sich hier laut dem UNCHR 2031 Minderjährige. 1579 davon seien jünger als 14 Jahre und 49 ohne Begleitung.

Bild: dpa / Angelos Tzortzinis

In dem neuen Camp sollen 1200 Menschen untergebracht werden können.

Bild: reuters / UMIT BEKTAS

Die Krise an der griechischen Grenze beschäftigt die Medien derzeit. Dabei geht fast unter, dass die nächste humanitäre Krise 1300 Kilometer weiter südöstlich stattfindet.

Russische Bomben haben das syrische Idlib in Schutt und Asche gelegt, rund eine Million Menschen sind geflohen. So wie dieses Mädchen auf dem Foto. 80 Prozent der Geflohenen sind Frauen und Kinder, die jetzt im Grenzgebiet ausharren.

Bild: reuters / UMIT BEKTAS

Nahe der türkischen Grenze warten die Menschen auf ein Ende des Krieges.

(ll/mit dpa)

Exklusiv

Grünen-Politiker Erik Marquardt kritisiert G20-Afghanistan-Gipfel: "Man macht die gleichen Fehler, die man vor 20 Jahren gemacht hat"

Die Taliban erobern Afghanistan und es gibt einen Aufschrei in der deutschen Gesellschaft. Dann kommt die Bundestagswahl und die Zustände am Hindukusch geraten fast wieder in Vergessenheit. Aber nur fast.

"Kabul Luftbrücke" rettet weiter. Nur nicht mehr ganz so medienwirksam, wie es die Initiative, die unter anderem von Grünen-Politiker Erik Marquardt ins Leben gerufen wurde, noch im August getan hat – zu der Zeit, als die neue alte Afghanistan-Krise ihren zwischenzeitlichen Höhepunkt hatte. Zumindest, was die mediale Aufmerksamkeit angeht.

Dass noch immer Deutsche in Afghanistan festsitzen, dass dort noch immer Menschen von den radikal-islamischen Taliban verfolgt werden, dass Frauenrechte, …

Artikel lesen
Link zum Artikel