A view shows a capsized sea-rescue boat of the SNSM during the storm Miguel in Les Sables-d'Olonne, France, June 7, 2019. REUTERS/Regis Duvignau
Das gestrandete Boot SNSM 061: Drei Seenotretter starben im Sturm. Bild: rtr
International

Seenotretter sterben bei Sturmeinsatz vor französischer Küste

08.06.2019, 08:2708.06.2019, 13:44

Ein Schiff der französischen Seenotrettung ist bei einem Rettungseinsatz gesunken. Drei Crew-Mitglieder sind tot. Das Fischerboot, dem sie zu Hilfe eilten, wird vermisst.

Beim Untergang eines Schiffes der französischen Seenotrettung sind drei Einsatzkräfte ums Leben gekommen. Das Schiff kenterte am Freitag bei einem Rettungseinsatz in rauer See vor der französischen Atlantikküste bei Les Sables d'Olonne, wie die örtliche Staatsanwaltschaft mitteilte. An Bord waren sieben Helfer, vier von ihnen gelang es, an Land zu schwimmen. Bilder zeigten später das kopfüber gestrandete Schiff an der Küste.

Die Helfer der Seenotrettung SNSM wollten einem im derzeit auf dem Atlantik tobenden Sturmtief "Miguel" in Not geratenen Fischerboot helfen. Von dem Fischerboot fehlt nach Behördenangaben bislang jede Spur. Der vermisste Kapitän habe vermutlich noch weitere Besatzungsmitglieder an Bord gehabt, hieß es.

Das Schiff der Seenotrettung galt eigentlich als unsinkbar und für jedes Wetter geeignet.

Drei Hubschrauber und rund 70 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um nach den Leichen zu suchen. Auf Twitter gab es zahlreiche Beileids-, Trauer- und Solidaritätsbekundungen.

Die deutschen Seenotretter in Bremen äußerten sich gegenüber dem Verlag "Ankerherz": "Wir sind tief betroffen von dem Unglück, bei dem drei Seenotretter unserer französischen Schwestergesellschaft SNSM heute ihr Leben verloren haben. Unser tiefes Mitgefühl gilt ihren Familien, Freunden und Kollegen."

(hd/afp)

Donald Trump unplugged: Warum er auf Twitter schweigt
Der Ex-Präsident macht wieder Wahlkampf – vorerst im kleinen Rahmen.

Wenn Rockstars anstatt in riesigen Arenen mit einem gewaltigen Materialaufwand in kleinen Clubs mit Mini-Verstärker-Anlagen auftreten, dann nennt man das "unplugged". Donald Trump versucht sich derzeit in der politischen Version dieser Veranstaltung. Anstatt auf einer Kundgebung zehntausende seiner Fans zu beglücken, trat er am vergangenen Wochenende im intimen Rahmen vor ein paar hundert Zuschauern auf.

Zur Story