In Thailand dürfen Menschen mit chronischen Schmerzen jetzt kiffen

25.12.2018, 11:47

Das thailändische Parlament hat einstimmig für die Freigabe von Cannabis zu medizinischen Zwecken gestimmt. Mit dem am Dienstag beschlossenen Zusatz zum Suchtmittelgesetz ist Thailand der erste Staat in Asien, in dem Cannabis für Medizin und Forschung genutzt werden darf.

Die Gesetzesänderung sei ein Neujahrsgeschenk an die Bevölkerung, sagte der Abgeordnete Somchai Sawangkan. Das Gesetz bringe Linderung für Menschen mit chronischen Schmerzen. Die Regierung werde noch bestimmen, wie der Anbau geregelt sei, sagte der stellvertretende Regierungschef Prajin Juntong vor der Abstimmung.

Pläne für eine vollständige Freigabe von Marihuana in Thailand liegen derzeit nicht vor. Handel und Besitz von Cannabis wurden bislang in Thailand streng bestraft.

(dpa)

So sieht es in anderen Ländern aus mit der Cannabis-Gesetzgebung:

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Nach Vulkanausbruch: Erste Hilfsflüge Richtung Tonga gestartet

Die ersten Flüge mit dringend benötigten Hilfsgütern sind Richtung des durch einen Tsunami verwüsteten Pazifikstaats Tonga gestartet. Ein C17-Transportflugzeug sei am Donnerstagmorgen (Ortszeit) vom Flughafen Amberley nahe Brisbane im Osten Australiens gestartet, sagte ein Beamter des dortigen Verteidigungsministeriums der Nachrichtenagentur AFP. Ein zweiter Hilfsflug sollte später abheben. Neuseeland bestätigte, dass eine Maschine des Typs C-130 ebenfalls auf dem Weg sei.

Zur Story