Die Queen weilt nicht mehr in London.
Die Queen weilt nicht mehr in London.Bild: www.imago-images.de / Pool / i-Images via www.imago-images.de

Queen auf Schloss Windsor – Palastangestellte "ein bisschen panisch"

15.03.2020, 19:16

Das Coronavirus macht, trotz Brexit, keinen Halt vor Großbritannien. Das Land plant derzeit eine Schutzisolierung von Menschen über 70 Jahren. Dies sei Teil eines Aktionsplans der Regierung, sagte der britische Gesundheitsminister Matt Hancock.

Zumindest eine britische Bürgerin ist Hancock nun zuvorgekommen. Queen Elisabeth II. hat laut britischen Medienberichten die Hauptstadt London verlassen. Zum Schutz vor der Krankheit Covid-19, wie etwa die Boulevardzeitung "Sun" berichtet. Demnach weilt das Staatsoberhaupt des Commonwealth auf Schloss Windsor.

Zusammenhang nicht bestätigt

Das Blatt zitiert eine Quelle aus Palastkreisen: "Die Königin ist wohlauf, aber es ist gut, dass sie den Palast verlassen hat. Viele ihrer Angestellten sind ein bisschen panisch wegen des Coronavirus'."

Ob ein direkter Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus' besteht, ist allerdings unklar. Der Palast gab bereits am 13. März bekannt, dass auf Grund der aktuellen Umstände Änderungen bei den Terminen der Königin vorgenommen worden seien. Zudem ist es für die Queen prinzipiell nichts außergewöhnliches, das Wochenende auf Schloss Windsor zu verbringen.

Die Pläne zum Schutz der Queen, die mit 93 Jahren zu einer der am stärksten gefährdeten Menschengruppen zählt, gehen aber noch weiter. Sollte sich der Ausbruch in Großbritannien weiter verschlimmern, wird sie, zusammen mit ihrem 98 Jahre alten Ehemann Prinz Philip, nach Sandringham im Norden Englands, gebracht werden, so die "Sun".

Noch habe es im Umfeld der Königin keinen Corona-Fall gegeben, heißt es in dem Bericht der "Sun". Auf Schloss Windsor ist die Queen von weniger Menschen umgeben als in London, wo um die 500 Angestellte nach ihrem Wohlergehen sehen. In Windsor sind es nur um die 100, auf Sandringham ebenfalls.

(pcl)

Flucht und Corona – Grünen-Politiker Erik Marquardt: "Pandemie als Vorwand, um Geflüchtete in Lagern einzusperren"
Das UN-Flüchtlingskommissariat spricht von "stabilen" Zuständen in den Lagern für Geflüchtete in Europa. Europa-Abgeordneter Erik Marquardt und Aktivisten aus Hilfsorganisationen zeichnen ein ganz anderes Bild.

Die Zahl der Menschen, die weltweit vor Krieg, Konflikten und Verfolgung fliehen, war noch nie so hoch wie heute. Mitte 2021 berichtet das UN-Flüchtlingskommissariat UNHCR in seinem Bericht "Mid-Year-Trends 2021" von weltweit mehr als 84 Millionen Schutzsuchenden. Dabei sind die Anzahl der Menschen in Geflüchtetenlagern und die jener, die aktuell auf der Flucht sind, zusammengerechnet.

Zur Story