Bild: picture alliance/AP Photo

Iranische Revolutionsgarden halten "ausländischen Tanker" fest

18.07.2019, 13:09

Die iranischen Revolutionsgarden haben bekannt gegeben, dass sie einen "ausländischen Tanker" im Persischen Golf festhalten, der an "Ölschmuggel" beteiligt gewesen sei.

  • Auf "Sepah News", der offiziellen Website der Revolutionsgarden, hieß es, das Schiff sei am Sonntag südlich der iranischen Insel Larak in der Meerenge von Hormus festgesetzt worden.
  • Zwölf ausländische Besatzungsmitglieder seien festgenommen worden.
  • Zum Namen und zur Herkunft des Tankers machten die Garden keine Angaben.

Persischer Golf: Die Spannungen nehmen zu

Seit dem Ausstieg der USA aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran im Mai 2018 und der Verhängung neuer Sanktionen haben sich die Spannungen in der Golfregion massiv verschärft.

  • Seit Anfang Mai gab es mehrere Angriffe auf Tanker vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate und im Golf von Oman, für die Washington den Iran verantwortlich machte. Die Revolutionsgarden wiesen wiederholt jede Verantwortung zurück.
  • Ende Juni brachte der Abschuss einer US-Aufklärungsdrohne durch die Revolutionsgarden über der Straße von Hormus den Iran und die USA an den Rand eines bewaffneten Konflikts. US-Präsident Donald Trump stoppte erst in letzter Minute einen Vergeltungsangriff.
  • Für weitere Spannungen sorgte Anfang Juli die Festsetzung eines Tankers mit iranischem Erdöl durch die Briten vor Gibraltar. Teheran drohte daraufhin Großbritannien mit Konsequenzen.

uvs/yb (afp)

Ukraine-Krieg: Putin warnt vor Spannungen wegen möglicher Nato-Norderweiterung

Die Ukraine kämpft weiter – gegen Russland und für einen möglichst schnellen EU-Beitritt. Die russische Armee greift im Osten des Landes weiter an, doch die Ukraine kann sie vielerorts auch zurückdrängen.

Zur Story