Israel räumt weitere Siedlungen im Westjordanland 

13.06.2018, 09:0213.06.2018, 11:15

Israelische Sicherheitskräfte haben einen illegalen Siedlungsaußenposten im Westjordanland geräumt. Polizisten hätten 15 Häuser in der Kleinsiedlung Netiv Ha-Avot evakuiert, teilte ein Polizeisprecher in der Nacht zu Mittwoch mit. Die Räumung hatte am frühen Dienstagmorgen begonnen. 

Zahlreiche Menschen leisteten Widerstand

Mehr als 500 vor allem junge Menschen seien von den Häusern weggebracht worden, hieß es in einer Mitteilung. Das Höchste Gericht hatte die Zerstörung der Häuser in dem Außenposten in der Nähe der Palästinenserstadt Bethlehem angeordnet.

Drei Verdächtige wurden nach Angaben der Polizei verhaftet, weil sie Steine und Flaschen auf Sicherheitskräfte geworfen hatten. Sechs Polizisten seien verletzt worden. 2300 Polizisten seien an der Räumung beteiligt gewesen. Am Montagabend hatten rund 2000 Menschen in der 2001 errichteten Kleinsiedlung gegen die Evakuierung demonstriert.

Siedlungen im Westjordanland und in Ost-Jerusalem: 

  • 600.000 Israelis leben in mehr als 200 Siedlungen 
  • Die rund 200 Siedlungen befinden sich im Westjordanland und in Ost-Jerusalem
  • Israel unterscheidet zwischen Siedlungen, die mit Genehmigung der Regierung entstanden, und wilden Außenposten, die per Gesetz rückwirkend legalisiert werden sollen.
  • Aus internationaler Sicht sind dagegen alle Siedlungen in dem von Israel besetzten Gebiet illegal.
  • Der UN-Sicherheitsrat hatte Israel im Dezember 2016 zu einem vollständigen Siedlungsstopp in den besetzten Palästinensergebieten einschließlich Ost-Jerusalems aufgefordert.

 (hd/dpa)

Interview

"Wir werden eure Stimmen sein": Evakuierte Zarifa Ghafari will von Deutschland aus für Afghanistan kämpfen

Zarifa Ghafari weiß genau, wie gefährlich die Taliban sind. Die Afghanin, die noch bis vor kurzem Bürgermeisterin der afghanischen Provinzhauptstadt Maidan Shar war, überlebte drei Mordanschläge, ihr Vater wurde erst vergangenes Jahr getötet. Dennoch will die Politikerin und Frauenrechtlerin nun mit ihnen verhandeln, um eine Lösung für die Bevölkerung zu erörtern.

Der 29-Jährigen selbst gelang die Flucht aus Afghanistan noch vergangene Woche. Am Boden eines Autos zusammengekauert, passierte sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel