Sechs Tote bei Massenpanik in Diskothek in Italien

08.12.2018, 07:32

Bei einer Massenpanik in einer Diskothek in Italien sind in der Nacht zum Samstag sechs Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Feuerwehr wurden bei dem Unglück bei einem Konzert in Corinaldo bei Ancona an der Adriaküste dutzende weitere Menschen verletzt. Möglicherweise sei eine "brennende Substanz" der Auslöser für die Massenpanik gewesen, andere Medien schreiben von Reizgas. Die jungen Konzertbesucher versuchten zu fliehen, im Gedränge stürzten Menschen zu Boden und wurden niedergetrampelt.

Italienischen Medienberichten zufolge waren rund tausend Besucher in der Diskothek "Lanterna Azzurra" (Blaue Laterne) in Corinaldo, um ein Konzert des italienischen Rappers Sfera Ebbasta zu sehen. Viele der Besucher waren demnach sehr jung. Den Berichten zufolge kam es gegen 01.00 Uhr morgens zu der Massenpanik. Demnach wurden mehr als hundert Menschen verletzt, zehn von ihnen schwer.

Ein 16-Jähriger, der in ein Krankenhaus gebracht wurde, berichtete italienischen Medien: "Wir haben getanzt, während wir darauf warteten, dass das Konzert losgeht, als wir diesen beißenden Geruch feststellten. Wir sind zu den Notausgängen gelaufen, aber die waren versperrt. Die Türsteher haben uns gesagt, dass wir zurückgehen sollen."

(afp)

Türkei-Experte: "Abhängigkeit der Nato-Staaten von einer Stimme ist ein Geschenk für Erdoğan"
Der türkische Präsident blockiert den Nato-Beitritt von Finnland und Schweden. Für seine Zustimmung sollen sich die skandinavischen Staaten klar zum Kampf gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK bekennen. Und auch im Ukraine-Krieg spielt Recep Tayyip Erdoğan seine Karten geschickt aus. Aber was will der Präsident eigentlich?

Für Recep Tayyip Erdoğan läuft es. Der türkische Präsident blockiert die Nato-Beitrittsverhandlungen von Finnland und Schweden – und lenkt damit die Aufmerksamkeit seiner Bündnispartner gezielt auf seine eigenen Interessen: den Kampf gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und ihre irakischen und syrischen Ableger. Die Nato-Staaten haben unterdessen keine andere Wahl, als die Forderungen Erdoğans ernst zu nehmen.

Zur Story