Bild: imago images / ZUMA Press

Salvini-Manöver geht nach hinten los: Neuer Regierungsauftrag für Conte

29.08.2019, 10:3829.08.2019, 10:42

Der Weg für eine neue Regierung in Italien ist frei: Die populistische Fünf-Sterne-Bewegung und die sozialdemokratische Oppositionspartei PD haben sich auf eine Koalition geeinigt. Am Donnerstag erteilt Staatspräsident Sergio Mattarella dem bisherigen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte den Auftrag zur Bildung einer neuen Regierung.

  • Damit bestehen gute Chancen, dass eine Neuwahl vermieden wird, die die weit rechts stehende Lega laut Umfragen klar gewinnen würde.
  • Allerdings sind zentrale Personalfragen der künftigen Regierung noch ungeklärt, und die Basis der 5-Sterne-Bewegung muss einer Koalition per Online-Votum zustimmen.

Regierungskrise in Italien abgewendet

Am Mittwoch hatten sich die bislang oppositionellen Sozialdemokraten (Partito Democratico, PD) und die populistische 5-Sterne-Bewegung, die stärkste Partei im Unterhaus, auf die Bildung einer Koalition geeinigt.

Sie verständigten sich darauf, dass Conte, der den 5 Sternen nahe steht, wieder Regierungschef werden soll. Er führte bereits die bisherige Regierung aus 5 Sternen und Lega, die deren Chef Matteo Salvini aber platzen ließ und vehement eine Neuwahl forderte.

Der Politiker war in den Umfragen weit vorne gelegen und hätte bei einer Neuwahl darauf hoffen können, Premier zu werden. Sein Manöver aber ist vorerst schiefgegangen.

(ll/hau/afp/dpa)

Massengräber, zerstückelte Leichen und Vermisste: Bericht über Gräueltaten von Butscha veröffentlicht
Kurz nachdem Russland Ende Februar in die Ukraine eingefallen war, wurde die Kleinstadt Butscha zur Hölle auf Erden. Einen Monat lang wurde im Vorort Kiews gemordet und gefoltert. Nach viermonatigen Ermittlungen liegen nun neue erschreckende Zahlen vor.

Einst war es ein ruhiges, unbekanntes Pendlerstädtchen nahe der ukrainischen Hauptstadt: Butscha. Spätestens seit dem April dieses Jahres ist dieser Name allen ein Begriff. Denn die Bilder, die nach dem Abzug der Russen gemacht wurden, gingen um die Welt: Leichen, die mitten auf der Strasse liegen, teilweise mit noch zusammengebundenen Händen.

Zur Story