"Diciotti" an Tag 6: Tuberkoloseverdacht – Behörde ordnet Ausstieg von 16 Menschen an 

137 Menschen befinden sich noch immer auf der "Diciotti". Das Seenotrettungsschiff liegt inzwischen den sechsten Tag in Folge im Hafen von Catania vor Sizilien. Dort haben die Geflüchteten europäischen Boden vor Augen, dürfen das Land aber nicht betreten. Es ist ein Kräftemessen. Nun hat die Gesundheitsbehörde den sofortigen Ausstieg von 16 Geflüchteten angeordnet.

Das ist die Lage an Tag 6: 

In dem Streit um die Aufnahme der Flüchtlinge von dem Schiff hatte Italien der EU mit Beitragskürzungen gedroht, sollte nicht bis Freitag eine Lösung gefunden werden. Ein Treffen hochrangiger Vertreter von zwölf Ländern in Brüssel war dann jedoch ergebnislos zu Ende gegangen. 

Die "Diciotti" hatte vergangene Woche insgesamt rund 177 Bootsflüchtlinge an Bord genommen, 13 von ihnen wurden sofort ins Krankenhaus gebracht. Die italienische Regierung verweigerte dem Schiff der Küstenwache zunächst die Einfahrt in einen italienischen Hafen. 

Am vergangenen Montag durfte das Schiff im sizilianischen Catania anlegen. Am Mittwoch erlaubte Italien, 27 unbegleiteten Minderjährigen das Schiff zu verlassen, so dass sich nun noch etwa 137 Flüchtlinge an Bord befinden.

Die Regierung in Rom, an der auch die fremdenfeindliche Lega-Partei beteiligt ist, fährt in der Flüchtlingspolitik seit ihrem Amtsantritt im Juni eine harte Linie.

(hd/afp/rtr)

Interview

"Wir werden eure Stimmen sein": Evakuierte Zarifa Ghafari will von Deutschland aus für Afghanistan kämpfen

Zarifa Ghafari weiß genau, wie gefährlich die Taliban sind. Die Afghanin, die noch bis vor kurzem Bürgermeisterin der afghanischen Provinzhauptstadt Maidan Shar war, überlebte drei Mordanschläge, ihr Vater wurde erst vergangenes Jahr getötet. Dennoch will die Politikerin und Frauenrechtlerin nun mit ihnen verhandeln, um eine Lösung für die Bevölkerung zu erörtern.

Der 29-Jährigen selbst gelang die Flucht aus Afghanistan noch vergangene Woche. Am Boden eines Autos zusammengekauert, passierte sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel