Bild: imago/ZUMA Press

Wilderer muss im Gefängnis jeden Monat mindestens einmal "Bambi" schauen

18.12.2018, 03:5918.12.2018, 10:28

Ein Gericht im Bezirk Lawrence im US-Staat Missouri hat einen Wilderer für die unerlaubte Jagd von hunderten Rehen zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Als besondere Strafe müsse der Mann jetzt hinter Gittern den Disney-Filmklassiker "Bambi" gucken, berichteten die Medien von dem Urteil vom Montag (Ortszeit). 

  • Richter Robert George verhängte im US-Bundesstaat Missouri eine einjährige Haftstrafe gegen den Wiederholungstäter.
  • Er verfügte zudem, vor dem 23. Dezember müsse Berry im Gefängnis erstmals "Bambi" anschauen - und dann während seiner Haftstrafe jeden Monat mindestens ein weiteres Mal.
  • Der 29-jährige hatte zusammen mit seinem Vater und beiden Brüdern gegen "eine Riesenliste" von Jagdgesetzen verstoßen und in den vergangenen drei Jahren Hunderte von Rehen gewildert.
  • Nach den Schüssen auf die Rehe schnitten sie den Tieren die Köpfe ab und ließen die Kadaver liegen.
  • Die Behörden hatten Berry bereits wegen früherer Gesetzesverstöße seine Jagdlizenz entzogen.
Du kennst Bambi nicht?
In dem Disney-Zeichentrickfilm aus dem Jahr 1942 geht es um das kleine Reh Bambi, dessen Mutter von Jägern erschossen wurde, das anschließend vom Vater großgezogen und von seinen tierischen Freunden Klopfer und Blume durchs Leben begleitet wird. Der Klassiker hat Generationen von Kinogängern zum Weinen gebracht - Kinder wie Erwachsene gleichermaßen. Ob er Wilderer zur Einsicht bringt, dürfte aber zumindest fraglich sein.

Randy Doman, Leiter der Naturschutzbehörde in Missouri, zeigte sich beeindruckt von der vom Richter verhängten Zusatzstrafe. Damit wolle der Richter die Taten des Verurteilten in einen größeren Zusammenhang stellen.

(aj/dpa)

Diese Disney-Klassiker gibt es (bald) als Realverfilmung

1 / 16
Diese Disney-Klassiker gibt es (bald) als Realverfilmung
quelle: disney
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Heilung in Ruinen: Die gebrochenen Seelen von Charkiw
Bombenalarm und Artilleriegeschosse stehen in der ostukrainischen Stadt Charkiw auf der Tagesordnung. Währenddessen erleben traumatisierte Menschen den Horror des Krieges immer wieder von Neuem. Besuch einer Psychiatrie in der umkämpften Stadt – einem Ort, wo Heilung fast nicht möglich ist.

Krieg kann einen Menschen brechen.

Zur Story