Bild: picture alliance/AP Images

Unicef erinnert mit Mahnmal an getötete Kinder

09.09.2019, 10:51

Mehr als 7300 blaue Rücksäcke, aufgestellt wie Grabsteine auf einem Soldatenfriedhof: Mit diesem Mahnmal erinnert das UN-Kinderhilfswerk Unicef in New York an getötete Kinder in Konfliktzonen.

  • Die großflächige Installation auf einem Rasen vor dem UN-Hauptgebäude wurde am Sonntag enthüllt.
  • Nach Mitteilung der Veranstalter soll jeder der türkisblauen Rucksäcke "den sinnloses Verlust" eines jungen Menschen symbolisieren.

Dies sei eine Mahnung vor der UN-Generalversammlung Mitte September, wenn das 30. Jubiläum der 1989 ratifizierten UN-Kinderrechtskonvention gefeiert werde, teilte Unicef-Exekutivdirektorin Henrietta Fore mit. Während in dieser Woche viele Kinder in ihre Schulen zurückkehrten, müsse auf die Tausenden getöteten Kinder in Krisengebieten aufmerksam gemacht werden, sagte sie.

Erschreckende Zahlen

Nach einem kürzlich veröffentlichten Bericht der Vereinten Nationen sind im vergangenen Jahr bei gewaltsamen Konflikten weltweit 12.000 Kinder getötet oder verstümmelt worden – und damit so viele wie noch nie zuvor seit Beginn der Sammlung von Daten durch die UN vor 20 Jahren. Insgesamt verzeichneten die UN 2018 mehr als 24.000 Vergehen an Kindern, darunter auch sexuelle Gewalt, Angriffe auf Schulen oder die Rekrutierung von Kindersoldaten.

Die Installation soll bis Dienstag in New York gezeigt werden. Danach würden die Rucksäcke für Ausbildungszwecke von Kindern weiter Verwendung finden, hieß es.

(ll/dpa)

Selenskyj in der Kritik – zweifeln jetzt die USA an ihrer Ukraine-Beziehung?
Der US-Journalist Thomas Friedman berichtet von Zweifeln amerikanischer Beamter an der ukrainischen Regierung. Der Tenor: Man habe Sorge vor Korruption und Waffenschleuser-Tätigkeiten. Auch "Amnesty International" übt heftigste Kritik an der Ukraine – vor allem am Militär.

"Lassen die USA Selenskyj fallen" trendete am Donnerstagabend auf Twitter. Der renommierte US-Journalist Thomas Friedman schreibt in seinem Meinungsartikel für die "New York Times": Zwischen dem Weißen Haus und dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj herrsche ein tiefes Misstrauen.

Zur Story