Das Passagierflugzeug ist am Freitag abgestürzt.
Das Passagierflugzeug ist am Freitag abgestürzt.
Bild: dpa

Passagierjet in Kasachstan abgestürzt – mindestens 12 Tote

27.12.2019, 06:2527.12.2019, 10:49

Beim Absturz eines Passagierjets der kasachischen Fluggesellschaft Bek Air unmittelbar nach dem Start in Almaty sind am Freitag mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen.

  • Die Maschine vom Typ Fokker 100 war unmittelbar nach dem Start durchgesackt und hatte eine Mauer durchbrochen, ehe sie gegen ein Wohngebäude prallte.
  • Rettungstrupps bemühten sich, die Insassen aus der schwer beschädigten Maschine zu bergen.

Nach ersten offiziellen Angaben der Behörden waren bei dem Unglück mindestens weitere 30 Menschen verletzt worden. Der Gesundheitszustand von 17 Verletzten wurde als kritisch beschrieben.

Viele Passagiere haben demnach schwere Gehirnerschütterungen erlitten. Laut einer von den kasachischen Behörden veröffentlichten Passagierliste sollen 93 Fluggäste und fünf Crewmitglieder an Bord gewesen sein, darunter acht Kinder. Die Maschine sollte in die Hauptstadt Astana fliegen.

Die Regierung hält sowohl einen Pilotenfehler als auch einen technischen Defekt als Ursache für möglich, wie der stellvertretende Regierungschef sagte.

Dieses vom kasachischen Ministerium für Notfälle zur Verfügung gestellte Foto zeigt Polizisten und Rettungskräfte am Ort des Flugzeugabsturzes.

Bild: dpa
Bild: dpa
Bild: dpa
Die Behörden in Kasachstan haben die Zahl der Todesopfer nach unten korrigiert. Zwölf Menschen seien ums Leben gekommen, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsamtes der früheren Hauptstadt Almaty. Zuvor war von 15 Toten ausgegangen worden – auch in einer früheren Version dieses Artikels war von 15 Toten die Rede.

(hau/dpa)

Nicht nur in Deutschland gibt es Kritik: So verlief der Impfstart in Europa

Die Impfkampagne ist in Deutschland eher schleppend angelaufen. Auf der einen Seite herrscht Zurückhaltung, gleichzeitig wird sich über zu wenig Impfstoff beklagt.

Die Bundesregierung und auch die EU-Kommission mussten sich viel Kritik anhören. Bislang bekamen über eine halbe Million Menschen in Deutschland ein Vakzin. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) betonte, dass der Impfstoff über Wochen und Monate hinweg knapp sein werde - vor allem anfangs, da die Produktionskapazitäten noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel