International
Politik

Israel-Krieg: UN-Botschafter erntet für "Judenstern"-Aktion massive Kritik

30.10.2023, USA, New York: Gilad Erdan, Israels UN-Botschafter, trägt einen gelben Davidstern mit der Aufschrift "Nie wieder" und spricht im Hauptquartier der Vereinten Nationen zu den Mitgl ...
Israels UN-Botschafter Gilad Erdan sorgt mit seiner Protestaktion für Furore. Bild: AP / Eduardo Munoz Alvarez
Politik

"Judenstern"-Eklat im UN-Sicherheitsrat: Israels Botschafter erntet massive Kritik

31.10.2023, 16:14
Mehr «International»

Es soll eine Protestaktion sein, doch auf viele wirkt sie offenbar geschmackslos. Israels UN-Botschafter Gilad Erdan nahm an einer Versammlung der Vereinten Nationen mit einem gelben "Judenstern" an der Brust teil.

Dabei versprach er provokativ, das Abzeichen so lange zu tragen, bis die Mitglieder des Sicherheitsrats die "Gräueltaten" der Hamas verurteilen. Seine Kritik richtet sich dabei vor allem an den Generalsekretär Antonio Guterres, nachdem dieser vergangene Woche gesagt hatte, dass der Hamas-Anschlag vom 7. Oktober "nicht in einem Vakuum stattgefunden hat".

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Zum Hintergrund: Ab 1941 wurden Juden in Deutschland gezwungen, sich öffentlich sichtbar mit dem sogenannten Judenstern zu kennzeichnen. "Einige von Ihnen haben in den letzten 80 Jahren nichts gelernt. Einige von Ihnen haben vergessen, warum dieses Gremium gegründet wurde", sagt Erdan. Das Zwangskennzeichen aus Nazi-Zeiten soll die Anwesenden daran erinnern, "was es bedeutet, im Angesicht des Bösen zu schweigen", führt er aus.

Der Israeli betont dabei, dass er den gelben Stern "als Symbol des Stolzes" tragen werde, bis alle aufwachen und die Gräueltaten der Hamas verurteilen. Eine Aktion, die etwa dem Direktor der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem, sauer aufstößt.

Direktor der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem verurteilt Aktion

Auf X, ehemals Twitter, bedauert Dani Dayan, dass die Mitglieder der israelischen UN-Delegation den gelben Stern tragen. "Dieser Akt sei eine Schande sowohl für die Opfer des Holocaust als auch für den Staat Israel", schreibt er. Der gelbe Fleck symbolisiere die Hilflosigkeit des jüdischen Volkes und seine Ohnmacht gegenüber anderen.

"Heute haben wir ein unabhängiges Land und eine starke Armee. Wir sind Meister unseres Schicksals", meint er. Heute sollten die Israelis sich die blau-weiße Fahne an die Brust hängen, keinen gelben Aufnäher.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat die Anschläge vom 7. Oktober als die schlimmsten gegen das jüdische Volk seit dem Holocaust bezeichnet. Seit Wochen ist der Sicherheitsrat wegen des Krieges und seiner Auswirkungen zerstritten. Bisher wurden vier Resolutionsentwürfe zu dem Konflikt abgelehnt.

Israel-Krieg spaltet die Vereinten Nationen

Daraufhin fordert die UN-Generalversammlung mit großer Mehrheit in einer nicht bindenden Resolution eine "sofortige humanitäre Waffenruhe" im Gazastreifen. Die Resolution rückt weitgehend die humanitäre Lage im Gazastreifen ins Zentrum. Die Hamas und ihre Gräueltaten wurden jedoch mit keinem Wort erwähnt. Deutschland enthielt sich bei der Abstimmung. Die Haltung der Bundesregierung wurde von mehreren Politiker:innen und Organisationen kritisiert.

Erdan wirft dem Sicherheitsrat vor, die Hamas nicht für den Angriff zu verurteilen. Die Forderung nach Waffenruhe lehnte der israelische UN-Botschafter strikt ab, da es zum Vorteil der Terrororganisation Hamas wäre.

(Mit Material der AFP)

Stunde Null bei den Demokraten: Wie geht es nach dem Biden-Rückzug weiter?

Lange wurde spekuliert und gefordert – nun ist es tatsächlich so weit: US-Präsident Joe Biden hat sich dem wachsenden Druck von außen und aus den eigenen Reihen gebeugt und zieht sich aus der Präsidentschaftskandidatur für die US-Wahl im Herbst zurück.

Zur Story