FILE - Vice Chair Liz Cheney, R-Wyo., arrives after a break as the House select committee investigating the Jan. 6 attack on the U.S. Capitol holds a hearing at the Capitol in Washington, Thursday, Ju ...
Liz Cheney gilt als härteste Widersacherin von Donald Trump.Bild: AP / J. Scott Applewhite
Politik

Erzfeindin von Donald Trump könnte bei Vorwahlen ihren Sitz im US-Kongress verlieren

16.08.2022, 15:42

Bei Vorwahlen im US-amerikanischen Bundesstaat Wyoming könnte die konservative Republikanerin Liz Cheney und erbitterte Widersacherin von Ex-Präsident Donald Trump am Dienstag ihren Sitz im US-Kongress verlieren. Allgemein wird damit gerechnet, dass die von Trump unterstützte Gegenkandidatin Harriet Hageman die Vorwahl gewinnt und damit am 8. November bei den Zwischenwahlen (Midterms) zum Kongress antritt.

FILE - Republican U.S. House candidate Harriet Hageman talks to a supporter at a campaign event, Monday, March 7, 2022, in Cheyenne, Wyo. Hageman, an attorney, is running against Rep. Liz Cheney, R-Wy ...
Harriet Hageman wird bei den Vorwahlen von Donald Trump unterstützt.Bild: AP / Mead Gruver

Cheney will Rückkehr Trumps verhindern

Jüngste Umfragen sehen Cheney bei der Vorwahl 20 bis 30 Prozentpunkte hinter Hageman. Trump hat die 2016 erstmals ins Repräsentantenhaus gewählte Tochter des ehemaligen Vizepräsidenten Dick Cheney zu seiner Erzfeindin erklärt. Die 56-Jährige stimmte für das Amtsenthebungsverfahren und ist Vize-Vorsitzende des parlamentarischen Untersuchungsausschusses zur Aufklärung des Sturms auf das Kapitol im Januar 2021. Im Zuge dessen erklärte sie bereits: "Es gibt genug Beweise, um ihn (Trump) anzuklagen." Eigenen Angaben zufolge will sie eine Rückkehr Trumps ins Weiße Haus um jeden Preis verhindern.

A billboard outside Cheyenne, Wyo., on July 19, 2022, calls on voters to cast their ballots for Harriet Hageman, who is running against incumbent Rep. Liz Cheney, R-Wyo., in the Republican primary ele ...
Wahlplakat in Wyoming: "Ditch Liz! Vote for Hageman" steht darauf.Bild: AP / Thomas Peipert

Trump allerdings liebäugelt bereits jetzt mit einer erneuten Kandidatur bei den Präsidentschaftswahlen 2024 – seine Abwahl 2020 hat der 76-Jährige bis heute nicht anerkannt.

Trump will Rache

Cheney ist zwar selbst streng konservativ und galt lange Zeit als große Unterstützerin Trumps. Doch vor allem nach der US-Wahl 2020 wendete sich die Republikanerin von ihrem Ex-Präsidenten ab: Seine Aussagen über die angeblich gestohlene Wahl und auch seine Rolle beim Sturm auf das Kapitol entfernten Cheney von Trump.

Jetzt will Trump politische Rache. Schickt eine eigene Kandidatin ins Rennen. Das macht es für Trumps Erzfeindin schwer, noch Rückhalt in der Bevölkerung ihres Bundesstaats zu bekommen. Wyoming ist Trump-Gebiet. Bei früheren Wahlen galt Cheney der Platz im Repräsentantenhaus immer als sicher. 60 Prozent der Stimmen holte die 56-Jährige dort regelmäßig. Doch der Trump-Kult ist offenbar momentan noch stärker: Hageman liegt in den Vorwahl-Umfragen deutlich vorn.

(jor/afp)

Schlamm, Schlamm und Schlamm: Der feuchte Alltag in den ukrainischen Schützengräben

Seit dem russischen Rückzug ans linke Dnepr-Ufer und der Befreiung Chersons sind große Frontverschiebungen in der Ukraine ausgeblieben. Vom großen Schwung im Norden vom September und im Süden Anfang November ist nicht mehr viel zu spüren.

Zur Story