Bild: iStock Editorial

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

29.03.2018, 09:5129.03.2018, 09:57

In Italien sind fünf Personen mit mutmaßlichen Verbindungen zum Berliner Weihnachtsmarktattentäter Anis Amri festgenommen worden. Einer der fünf Verdächtigen habe Amri vermutlich die falschen italienischen Ausweispapiere besorgt, mit deren Hilfe sich der der abgelehnte Asylbewerber frei in Europa bewegen konnte, twitterte die italienische Polizei am Donnerstag.

Die Polizei hat die Festnahme gefilmt – das Video gibt es hier. Bei dem Anschlag am 19. Dezember 2016 steuerte Amri einen zuvor gekaperten Lastwagen in den Weihnachtsmarkt, zwölf Menschen wurden getötet.

Zu der Tat bekannte sich die sogenannte Terrormiliz "Islamischer Staat". Amri flüchtete anschließend unter Nutzung falscher Papiere nach Italien, wo er vier Tage später bei einer Kontrolle in Mailand von Polizisten erschossen wurde.

(hd/ap)

Massengräber, zerstückelte Leichen und Vermisste: Bericht über Gräueltaten von Butscha veröffentlicht
Kurz nachdem Russland Ende Februar in die Ukraine eingefallen war, wurde die Kleinstadt Butscha zur Hölle auf Erden. Einen Monat lang wurde im Vorort Kiews gemordet und gefoltert. Nach viermonatigen Ermittlungen liegen nun neue erschreckende Zahlen vor.

Einst war es ein ruhiges, unbekanntes Pendlerstädtchen nahe der ukrainischen Hauptstadt: Butscha. Spätestens seit dem April dieses Jahres ist dieser Name allen ein Begriff. Denn die Bilder, die nach dem Abzug der Russen gemacht wurden, gingen um die Welt: Leichen, die mitten auf der Strasse liegen, teilweise mit noch zusammengebundenen Händen.

Zur Story