Neue Vorwürfe gegen den Ex-Vizekanzler Strache stehen im Raum.
Neue Vorwürfe gegen den Ex-Vizekanzler Strache stehen im Raum.
Bild: imago images

H.C. Strache: Tausende Euro angeblich weg – auf FPÖ-Kosten

23.12.2019, 21:0615.01.2020, 12:30

Heinz-Christian Strache hat einen tiefen Fall hinter sich. Noch vor einem Jahr war der österreichische Rechtspolitiker Vizekanzler, Minister und FPÖ-Chef. Nach der Affäre um das sogenannte Ibiza-Video, an dem die Koalition mit der ÖVP zerbrach, verlor er alle Ämter und wurde Mitte Dezember aus seiner ehemaligen Partei ausgeschlossen.

Nun gibt es neue Vorwürfe. Für das Computerspiel "Clash of Clans" soll Strache monatlich 2000 bis 3000 Euro auf den Kopf gehauen haben – und zwar auf Kosten der FPÖ.

Süchtig nach "Clash of Clans"?

Ein Anwalt soll das bereits 2015 behauptet haben, berichtet der "Standard". Seine Angaben seien beim Bundeskriminalamt eingegangen, ein entsprechender Vermerk der Behörde liege der "Kleinen Zeitung" vor.

Darin sei die Rede davon, dass Strache "süchtig" nach "Clash of Clans" sei und dabei monatlich 2000 bis 3000 Euro verspiele – "aus der Parteikasse". Sein In-Game-Name solle "Heinrich" lauten. Ob Strache tatsächlich hinter dem Account stehe, lasse sich jedoch nicht beantworten, da der Entwickler Supercell keine Account-Suche erlaube.

Nur aus Versehen?

Zuvor soll es bereits einen Bericht gegeben haben, demzufolge Strache "Clash of Clans" genutzt und dabei einen Einkauf per Parteikreditkarte getätigt habe. Der Ex-FPÖ-Chef sprach damals aber von einem Versehen: Er habe die Mikrotransaktion tatsächlich tätigen wollen, nicht aber auf Parteikosten.

Außerdem wird gegen Strache bereits ermittelt, weil er Parteigelder veruntreut haben soll. Er weist die Vorwürfe allerdings vehement zurück.

(om)

Brände am Mittelmeer wüten weiter – Touristenorte evakuiert

Die Feuerwehrleute in zahlreichen Touristenorten am Mittelmeer kommen nicht zur Ruhe: Am Sonntag wüteten weiterhin hunderte verheerende Waldbrände. In der Südtürkei wurden erneut dutzende Hotels und Dörfer evakuiert. Italien meldete über 800 Brände, darunter allein 250 auf Sizilien. Auf dem griechischen Peloponnes mussten ebenfalls Einwohner und Touristen in Sicherheit gebracht werden. Derweil meldeten die Einsatzkräfte einen neuen Brand auf der Insel Rhodos.

Besonders heftig ist die Situation in …

Artikel lesen
Link zum Artikel