Russia SPIEF Plenary Session 8218490 17.06.2022 Journalist, television and radio host Vladimir Solovyov attends the plenary session of the 25th St. Petersburg International Economic Forum SPIEF in St. ...
TV-Moderator Wladimir Solowjow ist einer der Chef-Propagandisten des Kreml.Bild: IMAGO/SNA / imago images
Politik

Kreml-Propagandist sagte noch 2008: "Krieg gegen die Ukraine wäre schlimmes Verbrechen"

12.10.2022, 14:43

Es wird niemals zu einem Krieg zwischen Russland und der Ukraine kommen. Dieser Ansicht war der russische TV-Moderator Wladimir Solowjow noch im Jahr 2008. Heute jedoch gilt er als einer der größten Propagandisten des Kreml.

Im September beispielsweise träumte er in seiner Fernsehshow von internationalen Brigaden. Kämpfer aus Syrien, Venezuela oder Nordkorea, sollten gemeinsam mit Russland gegen die Ukraine kämpfen. Er fiel auch schon dadurch auf, indem er ukrainische Politiker:innen als "banderitische Drecksäue" verunglimpfte. Oder aber vorschlug, ausländische Politiker:innen bei Besuchen in Kiew abknallen zu lassen.

Ein Kreml-Hardliner also.

Früher stimmte Solowjow noch friedvolle Töne an.

Das beweist ein Video aus dem Jahr 2008, das gerade auf Twitter kursiert.

Damals nannte er einen möglichen Krieg gegen die Ukraine ein Verbrechen sondergleichen. Denn: Die Ukrainer:innen seien die Brüder und Schwestern der Russen. Im Geiste, im Blut und auch in der gemeinsamen Geschichte. "Ein Krieg mit ihnen wäre das schlimmste Verbrechen, das man sich vorstellen kann", sagte Solowjow damals.

Er stellte außerdem klar: Russland brauche weder nach der Krim schreien, noch nach der dortigen Stadt Sewastopol. Stattdessen müsse man sich überlegen, wie das Leben in Russland so attraktiv gestaltet werden kann, dass auch die Nachbarn gerne dort sein wollen. Solowjow spricht in diesem Zusammenhang von der Ukraine, Belarus, Georgien, Armenien und Moldau. Mit all diesen Staaten wolle Russland in Frieden leben, eng zusammen, im Austausch.

Wenige Jahre später annektierte der russische Präsident Wladimir Putin die ukrainische Halbinsel Krim. Im Jahr 2014 marschierten bewaffnete Truppen in die dortige Region ein. Putin reagierte so auf die Euromaidan-Revolution, die zum Fall der pro-russischen Regierung in Kiew geführt hatte.

2022 begeht Russland eben jenes "schlimmste Verbrechen", von dem Solowjow spricht: ein Angriffskrieg gegen den einstigen Bruderstaat.

Raketeneinschlag in Polen: Strack-Zimmermann rudert nach Tweet zurück

Am Dienstagabend traf mindestens eine Rakete polnisches Gebiet. Nach ersten Medienberichten sollen es zwei gewesen sein. Zwei Menschen sollen getötet worden sein. Der Einschlagsort liegt unweit der ukrainischen Grenze.

Zur Story