Die Flüchtlinge starben den türkischen Angaben zufolge in der Region um Ipsala.
Die Flüchtlinge starben den türkischen Angaben zufolge in der Region um Ipsala. Bild: AA / Hakan Mehmet Sahin

Türkisches Innenministerium: Zwölf Flüchtlinge nach Abweisung an griechischer Grenze erfroren

02.02.2022, 12:2902.02.2022, 14:06

In der Türkei sind am Mittwoch direkt an der griechischen Grenze zwölf Flüchtlinge erfroren aufgefunden worden. Nach türkischen Angaben waren ihnen die Kleidung und Schuhe von griechischen Grenzbeamten abgenommen worden. "Zwölf von 22 Migranten, die von griechischen Grenzeinheiten zurückgedrängt wurden, ihrer Kleidung und Schuhe beraubt, sind erfroren", schrieb der türkische Innenminister Suleyman Soylu am Mittwoch im Online-Dienst Twitter. Er veröffentlichte auch verschwommene Fotos mit leblosen Körpern.

Die Leichen der Flüchtlinge wurden im Dorf Pasakoy an der türkisch-griechischen Grenze entdeckt, wie die Behörden in Edirne im Nordwesten der Türkei mitteilten.

Rund fünf Millionen Flüchtlinge in der Türkei

Ankara wirft den griechischen Behörden regelmäßig vor, Flüchtlinge illegal von der EU-Außengrenze zurückzudrängen und zurück in die Türkei zu schicken. Im Februar und März 2020 waren zehntausende Migranten an der Landgrenze zwischen den beiden Ländern gestrandet. Griechenland hinderte sie am Grenzübertritt in die EU und warf der Türkei vor, die Flüchtlinge absichtlich an die Grenze geholt und durchgelassen zu haben, um Druck auf die EU auszuüben. In der Türkei leben derzeit nach offiziellen Angaben fast fünf Millionen Flüchtlinge, davon fast vier Millionen aus dem Bürgerkriegsland Syrien.

(fas /afp)

Klatsche für Macron und ein kleiner Sieg für Le Pen: drei Erkenntnisse aus der Frankreichwahl

Emmanuel Macron ist in seinem eigenen Land nicht annähernd so beliebt, wie im EU-Ausland. Dass das auch für sein Mitte-Bündnis "En Marche!" gilt, hat die sich spätestens nach der zweiten Runde der Parlamentswahl am Sonntag gezeigt. Macrons Partei verpasst die absolute Mehrheit in der Nationalversammlung.

Zur Story