Explosion in einer Moschee in Afghanistan – mindestens 13 Tote

06.05.2018, 15:36

Bei einer Explosion in einer Moschee im Südosten Afghanistans sind mindestens 13 Menschen getötet worden. Mindestens 30 weitere seien bei dem mutmaßlichen Anschlag verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Die Explosion ereignete sich in der Jakubi-Moschee in der Stadt Chost nahe der Grenze zu Pakistan.

Die genaue Ursache müsse noch geklärt werden. Zuvor hatte ein Provinzratsmitglied von einem Selbstmordanschlag gesprochen. Seinen Angaben zufolge gab es mindestens zwölf Todesopfer und mindestens 33 Verletzte.

Die Opfer wollten sich der Polizei zufolge in der Moschee für die anstehenden Parlaments- und Provinzratswahlen registrieren lassen. Bilal Sarwary, ein Journalist und Kandidat für die Parlamentswahl, sprach von mindestens 21 Toten. Er berief sich dabei auf Ärzte.

Die Zahl der Opfer könne noch steigen, hieß es.

Zunächst reklamierte keine Gruppe den Anschlag für sich. Die Wahlen sind für den 20. Oktober geplant. 

Der Anschlag ist nur einer aus einer Reihe von Vorfällen in den vergangenen Wochen:

  • Am 22. April waren bei einem Selbstmordanschlag auf ein Ausgabezentrum für Wahlausweise in Afghanistan 60 Menschen getötet und 129 weitere verletzt worden.
  • Taliban-Kämpfer verschleppten am Sonntag im Norden des Landes sieben indische Elektriker und mehrere ihrer afghanischen Kollegen. Bemühungen um ihre Freilassung seien im Gange, sagte ein Polizeisprecher.
  • Beim Angriff auf die Residenz eines Polizeichefs in Kandahar in Südafghanistan wurden der Polizei zufolge am Samstag fünf Menschen getötet.
  • Sieben Zivilisten starben in Almar in Nordafghanistan, als ihr Auto auf eine am Straßenrand versteckte Bombe fuhr.Taliban hätten mit der Bombe eigentlich Sicherheitskräfte im Visier gehabt, hieß es.

Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden in den ersten drei Monaten 2018 in Afghanistan 763 Zivilisten getötet und 1495 schwer verwundet. 75 Tote und 192 Verletzte gab es durch die Explosion improvisierter Bomben. Bei Selbstmordanschlägen starben 236 Zivilisten und 515 weitere wurden verletzt.

(pbl/dpa)

Politik

Alle Storys anzeigen

Interview

"Wir werden eure Stimmen sein": Evakuierte Zarifa Ghafari will von Deutschland aus für Afghanistan kämpfen

Zarifa Ghafari weiß genau, wie gefährlich die Taliban sind. Die Afghanin, die noch bis vor kurzem Bürgermeisterin der afghanischen Provinzhauptstadt Maidan Shar war, überlebte drei Mordanschläge, ihr Vater wurde erst vergangenes Jahr getötet. Dennoch will die Politikerin und Frauenrechtlerin nun mit ihnen verhandeln, um eine Lösung für die Bevölkerung zu erörtern.

Der 29-Jährigen selbst gelang die Flucht aus Afghanistan noch vergangene Woche. Am Boden eines Autos zusammengekauert, passierte sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel