Mehr als 1000 Einsatzkräfte sind in Wien aktuell im Einsatz.
Mehr als 1000 Einsatzkräfte sind in Wien aktuell im Einsatz.
Bild: dpa / Roland Schlager

Islamistischer Terroranschlag in Wien: Was wir über den toten Täter wissen

03.11.2020, 06:3303.11.2020, 11:56

Die Terrorattacke von Wien geht nach den Worten von Österreichs Innenminister Karl Nehammer auf das Konto mindestens eines islamistischen Terroristen.

Der Attentäter sei ein Sympathisant der Terrormiliz IS gewesen, sagte Nehammer am Dienstagmorgen. Der Mann sei mit einem Sturmgewehr bewaffnet gewesen und habe außerdem als Attrappe einen Sprengstoffgürtel getragen. Er habe offenbar Panik verbreiten wollen.

Die Wohnung des Verdächtigen sei auf der Suche nach belastendem Material durchsucht worden, hieß es. 1000 Beamte seien in Wien im Einsatz. "Wir können derzeit nicht ausschließen, dass es noch andere Täter gibt", sagte Nehammer. Die entsprechenden Ermittlungen liefen auf Hochtouren.

Täter war den Behörden bekannt

Medienberichten zufolge handelt es sich um einen 20-jährigen einschlägig vorbestrafter Mann. Ein Journalist der Tageszeitung "Der Falter" schrieb am Dienstag auf Twitter, der Mann sei gebürtiger Wiener mit albanischen Wurzeln. Er sei dem österreichischen Geheimdienst bekannt, weil er einer von 90 österreichischen Islamisten gewesen sei, der nach Syrien habe reisen wollen, erklärte der Journalist Florian Klenk.

Auch die Nachrichtenagentur APA berichtete unter Berufung auf Innenminister Karl Nehammer, dass der mutmaßliche Täter einschlägig vorbestraft sei. Dass er in Wien einen Terroranschlag geplant habe, habe die Polizei ihm nicht zugetraut, ergänzte Klenk. Im Umfeld des Täters haben weiteren Medienberichten zufolge bereits einige Großrazzien stattgefunden. Konkret seien 15 Hausdurchsuchungen vorgenommen und mehrere Personen festgenommen worden, berichtete die APA unter Berufung auf den Innenminister.

Tat auf Instagram angekündigt?

Aktuell liefen intensive Ermittlungen im Umfeld des Täters, sagte Innenminister Nehmammer weiter. Aus ermittlungstechnischen Gründen könne man derzeit keine Details nennen.

Bei dem Terrorangriff in der Wiener Innenstadt wurden zwei Passanten getötet. Der Attentäter wurde von Polizisten erschossen. 15 Menschen wurden teils schwer verletzt. Aufgrund der weiteren polizeilichen Ermittlungen wurden die Bürger aufgerufen, die Innenstadt zu meiden.

Die "Bild"-Zeitung hatte in der Nacht berichtet, der wahrscheinliche Haupttäter sei Anhänger der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Er habe seine Tat im Internetdienst Instagram angekündigt.

Dort posierte der Mann demnach mit einem Sturmgewehr Zastava M70, einer Pistole und einer Machete. Laut "Bild" soll der mutmaßliche Täter am Morgen des Tattags noch ein Video an zwei Bekannte geschickt haben. Darin zu sehen: Teile des Angriffs auf die Redaktion der französischen Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" im Jahr 2015.

(hau/mit Material von dpa und afp)

Interview

"Wir werden eure Stimmen sein": Evakuierte Zarifa Ghafari will von Deutschland aus für Afghanistan kämpfen

Zarifa Ghafari weiß genau, wie gefährlich die Taliban sind. Die Afghanin, die noch bis vor kurzem Bürgermeisterin der afghanischen Provinzhauptstadt Maidan Shar war, überlebte drei Mordanschläge, ihr Vater wurde erst vergangenes Jahr getötet. Dennoch will die Politikerin und Frauenrechtlerin nun mit ihnen verhandeln, um eine Lösung für die Bevölkerung zu erörtern.

Der 29-Jährigen selbst gelang die Flucht aus Afghanistan noch vergangene Woche. Am Boden eines Autos zusammengekauert, passierte sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel