In Indonesien hat es ein schweres Nachbeben gegeben

09.08.2018, 08:2909.08.2018, 12:32

Vier Tage nach dem verheerenden Erdbeben ist die indonesische Ferieninsel Lombok von einem schweren Nachbeben erschüttert worden.

  • Das neue Beben am Donnerstag hatte nach amtlichen Angaben die Stärke 5,9. Dabei stürzten erneut mehrere Gebäude ein.
  • Ob es auch weitere Todesopfer oder Verletzte gab, war zunächst nicht bekannt.

Ein AFP-Reporter berichtete von Panik unter den Evakuierten in einer Notunterkunft im Norden der Insel. Das Nachbeben ereignete sich laut USGS in geringer Tiefe, während Rettungsorganisationen noch nach Überlebenden in den Trümmern des Erdbebens vom Sonntag suchten.

Das Beben am Sonntag:
Durch das Beben am Sonntag wurden nach offiziellen Angaben der indonesischen Katastrophenschutzbehörde mindestens 227 Menschen getötet. Befürchtet wird, dass sie noch weiter steigen wird. Das Militär auf der Ferieninsel bezifferte die Zahl der Toten bereits auf mehr als 380. Das Beben am Sonntag hatte die Stärke 6,9.

(pb/dpa/afp)

Einblicke in ehemals besetztes Gebiet: Zerstörung kennt keine Grenzen
Watson-Politikredakteurin Joana Rettig ist mit dem zweiten Vorsitzenden der Stuttgarter Organisation STELP, Patrick Münz, in der Ukraine. Sie verteilen Hilfsgüter und evakuieren Menschen aus Kriegsgebieten. Ein Protokoll.

Von Mannheim über Lwiw nach Dnipro. Das war Mitte Mai die Route von Patrick Münz und Okan Baskonyali. Von Dnipro aus sollte es dann weitergehen: Dahin, wo sie gebraucht werden.

Zur Story