Arnold Schwarzenegger und John Kerry.
Arnold Schwarzenegger und John Kerry. Bild: Getty/imago images/zuma/watson

Vor der Klimakonferenz bildet sich eine Allianz gegen Trump

02.12.2019, 19:36

Kurz vor Beginn der UN-Klimakonferenz haben sich zahlreiche Politiker, Prominente und Militärs in den USA zu einem Bündnis gegen den Klimawandel zusammengeschlossen.

  • Die Erderwärmung sei eine "Frage der internationalen Sicherheit", begründete Initiator John Kerry am Sonntag den Namen der Initiative "World War Zero".
  • Die Situation beim Klimawandel "wird schlechter, nicht besser", sagte Kerry dem US-Sender NBC. Deshalb habe er das Bündnis aus einflussreichen Persönlichkeiten über alle Partei- und ideologischen Grenzen hinweg geschmiedet. An der Seite des US-Demokraten stand Hollywoodstar Arnold Schwarzenegger, der frühere republikanische Gouverneur von Kalifornien.
  • Die Mitglieder der Allianz sind nicht nur reich und mächtig. Sie haben noch eine Gemeinsamkeit: Sie sind Kritiker von US-Präsident Donald Trump.

Schwarzenegger liest Trump die Leviten

Allen wissenschaftlichen Erkenntnissen zum Trotz hat Donald Trump wiederholt Zweifel am Klimawandel geäußert. Deutliche Einschnitte bei den Industrie-Abgasen lehnt er wegen der nach seiner Auffassung negativen Auswirkungen auf die US-Wirtschaft ab.

Diesem Argument widersprach Schwarzenegger am Sonntag: Kalifornien habe den "perfekten Beweis" erbracht, dass sich mit der Schaffung "grüner Arbeitsplätze" Umwelt und Wirtschaft gleichzeitig schützen ließen.

Mit Gemeindeversammlungen im ganzen Land will Kerrys Initiative Millionen von US-Bürgern von der Notwendigkeit zum Kampf gegen den Klimawandel überzeugen. Dem Bündnis gehören neben Prominenten wie Leonardo DiCaprio und Sting Admirale und Generäle sowie bekannte Politiker an, darunter Ex-Finanzminister Henry Paulson sowie der frühere republikanische Gouverneur von Ohio, John Kasich.

Am Montag beginnt auch die 25. UN-Klimakonferenz in Madrid. Die Regierung von US-Präsident Trump wird nach ihrem Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen nur mit einer kleinen Delegation vertreten sein.

(ll/afp)

Ex-Außenminister Polens zur Lage in Belarus: "Wir können nicht anfangen, mit Lukaschenko zu verhandeln"

In der Diskussion um den Umgang mit Tausenden Menschen, die an der belarussischen Grenze zu Polen festsitzen, stellt sich vielen die Frage, warum die EU die Menschen nicht einreisen lässt.

Zur Story