Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab – aus Rache

Ein Mann wird von einem Krokodil getötet. Daraufhin töten Menschen 292 Krokodile. Jetzt ermittelt die Polizei, wer Schuld an dem Massaker hat.
16.07.2018, 19:45

Aus Rache für den Tod eines Nachbarn haben Dorfbewohner im indonesischen Teil der Insel Neuguinea fast 300 Krokodile abgeschlachtet. Der Mann war am Freitag von einem Krokodil getötet worden. Nach seiner Beerdigung zog die Menschenmenge zu der Farm, auf der die Tiere gezüchtet wurden. Dann brachten die mehreren Hundert Leute nach Angaben der örtlichen Behörden 292 Tiere um. 

Bild: Reuters

Die Polizei leitete am Montag Ermittlungen ein. In Westpapua – dem indonesischen Teil Neuguineas – stehen Krokodile unter Schutz.

Das Online-Nachrichtenportal Detik berichtete, dass der getötete Mann aus dem Bezirk Sorong nach seinem Vieh sehen wollte. Dann sei der 48-Jährige von einem Krokodil aus der nahegelegenen Farm angegriffen worden.

Bei der Beerdigung am Samstag seien dann die Emotionen hochgekocht. Die Nachbarn seien zu der Farm gezogen und hätten alle Tiere mit Messern, Hämmern und sonstigem Werkzeug abgeschlachtet. Die Polizei war angeblich nicht in der Lage, das Massaker zu stoppen.

Bild: AP

Auf Bildern ist zu sehen, wie Dorfbewohner vor einem Berg toter Krokodile jubeln. Nach Angaben der Farmbetreiber beträgt der finanzielle Schaden umgerechnet mehr als 25.000 Euro.

Den Dorfbewohnern drohen theoretisch bis zu fünf Jahre Haft. Die Polizei will aber auch ermitteln, ob der Besitzer der Farm fahrlässig gehandelt hat. Die Krokodilfarm war seit 2013 mit Erlaubnis der Behörden in Betrieb. (dpa)

Tiere

Alle Storys anzeigen
Elon Musk kündigt vorübergehenden Stopp von Twitter-Übernahme an

Tech-Milliardär Elon Musk hat seinen Deal zum Kauf von Twitter am Freitag für vorläufig ausgesetzt erklärt. Er wolle erst Berechnungen abwarten, dass Accounts, hinter denen keine echten Nutzer stecken, tatsächlich weniger als fünf Prozent ausmachten, schrieb Musk bei Twitter. Der Online-Dienst hatte diese Schätzung Anfang der Woche veröffentlicht. Musk hatte zuvor erklärt, er wolle Accounts, die etwa zum Versenden von Spam-Nachrichten eingesetzt werden, von der Plattform verbannen.

Zur Story