amazon

Neuer Plan des Iron Man: So will Robert Downey Jr. die Welt vor Müll retten

05.06.2019, 10:23

Die Besucher konnten nicht ganz sicher sein, wen sie da auf einer Bühne in Las Vegas vor sich hatten. Amazon hatte am Dienstag auf seine erste große Tech-Konferenz "re:Mars" eingeladen und der Raum war voll mit Koryphäen aus den Bereichen der Künstlichen Intelligenz, Raumfahrt und Roboter-Forschung. Und diese Expertinnen und Experten erlebten eine weitere Legende und eine denkwürdige Rede: von "Iron Man" Tony Stark.

Natürlich handelte es sich in Wahrheit um eine Rede des Schauspielers Robert Downey Jr. – der spielte bis zum furiosen Finale von "Avengers: Endgame" vor einigen Wochen ganze elf Jahre den genialen Helden Tony Stark. Und wie gesagt: An diesem Abend entstand wohl bei vielen der Zuschauer der Eindruck, dass Downey Jr. sich mittlerweile wirklich in den Blech-Helden verwandelt hatte:

  • Vor vollem Haus verkündete Downey Jr. eine neue Initiative, um die Welt vom Plastik zu befreien. Er nannte sie die "Foodprint Coalition", zu deutsch: "Koalition des Fußabdrucks".
  • Mit Hilfe von Robotik, Künstlicher Intelligenz und neuster Technologie will Stark Downey Jr. radikale Verbesserungen in der Umwelt erreichen.
  • Innerhalb von 10 Jahren soll der CO2-Fußabdruck der Menschheit verschwinden.

Downey Jr. sagte:

"Wenn ich nur einen kleinen Teil dieser Ankündigung erreiche, auch wenn ich scheitere, wäre das immer noch die beste Idee gewesen, die ich je hatte."

Deswegen soll seine Fooprint-Coalition ap April 2020 loslegen, auch wenn noch nicht einmal die Webseite steht. Und Downey Jr. möchte genau soviel Zeit in das Projekt investieren, wie er in die Rolle des Iron Man investiert hat: elf Jahre.

Ist er also ein wenig durchgedreht, der Avenger? Downey Jr. sagt selbst auf der Bühne: "Kurzer Hinweis: Ich gebe nicht vor, die Komplexität, mit der wir als Spezies konfrontiert sind, zu verstehen, nur weil ich in meinem Berufsleben ein Genie dargestellt habe." Klingt nicht, nach einem der übermütig wird.

(mbi)

Schulstreik für das Klima

1 / 12
Schulstreik für das Klima
quelle: felix huesmann/watson / felix huesmann/watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Polen und seine Menschen:
Zone der Schande – über Waldengel, Geflüchtete in Not und die Grenzpolizei
Unsere Autorin verbrachte fünf Tage in Polen, sprach mit vielen Menschen, versorgte Geflüchtete im Wald an der Grenze zu Belarus. Sie hörte schreiende Babys aus Lautsprechern bei einer Frauenhasser-Demonstration und lauschte den Gesängen in einer katholischen Messe. Sie wollte erfahren, wer "diese Polen" sind – und fand mehr Antworten, als sie erwartet hatte. Ihre Erfahrungen hat sie in einer Reportage in vier Kapiteln aufgeschrieben.

Im zweiten Kapitel der Multimedia-Reportage geht es um die Migrationskrise in den Wäldern an der Grenze zu Belarus. Was haben die Geflüchteten erlebt? Wie reagieren Aktivistinnen und Aktivisten auf die polnische Politik?

"Lass das", hatte meine Mutter damals gesagt. "Das schafft du nicht, das hältst du nicht aus. Das ist zu viel für dich."

Zur Story