Bild: AP / Gillian Flaccus

USA: Mann soll zwei deutsche Touristen mit dem Auto getötet haben

27.06.2019, 07:04

Im US-Bundesstaat Washington wird ein Mann beschuldigt, zwei deutsche Urlauber mit seinem Auto überfahren und getötet zu haben.

  • Der 71-Jährige soll mit seinem Jeep am Dienstag am Strand eines Flusses entlang gefahren sein und den Mann und die Frau dabei erfasst haben, die am Wasser lagen, wie die Polizei der Stadt Washougal am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte.
  • Die beiden Urlauber wurden demnach in kritischem Zustand in ein Krankenhaus gebracht, wo sie starben.

Zeugen beschreiben den Tathergang

Der 71 Jahre alte Verdächtige wurde laut Polizei noch am selben Abend festgenommen. Er soll mit seinem Wagen zunächst einen Zaun zu dem Park durchbrochen haben und dann zu dem Strand gefahren sein. Zeugen hätten berichtet, dass er den Jeep während der gesamten Fahrt durch den Park nicht verlangsamt habe, hieß es in der Mitteilung der Polizei. Der Sender KATU2 berichtete, der Mann habe bei der Polizei ausgesagt, dass er vor dem Vorfall getrunken habe.

Bei den Opfern handelt es sich den Angaben zufolge um einen 61 Jahre alten Mann und eine 62 Jahre alte Frau. Sie seien für einen Familienbesuch in der Gegend gewesen, erklärte die Polizei.

(ll/dpa)

Affenpocken in mehreren Ländern bestätigt: RKI und WHO rufen zu Wachsamkeit auf

Hautausschläge, Fieber bis hin zu Hautveränderungen in Form von Bläschen oder Pusteln. An Affenpocken zu erkranken, ist alles andere als angenehm. Pocken des Menschen gelten seit 1980 nach einer großen Impfkampagne weltweit als ausgerottet. Fälle der eigentlich seltenen Affenpocken-Krankheit werden aber derzeit in mehreren Ländern nachgewiesen – so Spanien, Portugal, Großbritannien und den USA, und am Donnerstag meldete Schweden den ersten Fall. Das RKI und die WHO sprechen Warnungen aus.

Zur Story