Das Waffenarsenal des Verhafteten.
Das Waffenarsenal des Verhafteten.
Bild: screenshot twitter/jonsmith01

US-Neonazi plante Anschlag auf demokratische Politiker und Journalisten

21.02.2019, 07:56

Die US-Bundespolizei FBI hat im Bundesstaat Maryland einen mutmaßlich geplanten Terrorangriff eines Rechtsextremen vereitelt. Der Offizier der US-Küstenwache habe in seiner Wohnung in Silver Spring, einem Vorort der US-Hauptstadt Washington, ein ganzes Waffenarsenal zusammengetragen.

Darunter seien auch mehrere halbautomatische Waffen und Gewehre sowie mehr als 1000 Schuss Munition gewesen. Der Mann war am vergangenen Freitag festgenommen worden, wie die Küstenwache der "Washington Post" am Mittwoch (Ortszeit) bestätigte.

Vorbild Anders Breivik

Der Verdächtige habe zu "zielgerichteter Gewalt" aufgerufen, mit dem Ziel, einen "weißen" Staat zu schaffen, heißt es in Gerichtsunterlagen, aus denen die "Washington Post" zitierte. In Internet-Suchmaschinen habe er Anfragen gestellt wie "der beste Platz in Washington, um Kongressabgeordneten zu begegnen" oder "stehen Verfassungsrichter unter Schutz".

Er soll den norwegischen Massenmörder Anders Breivik als Vorbild gehabt haben. Der Rassist Breivik hatte 2011 in Oslo und auf der Insel Utoya 77 Menschen umgebracht.

Auf diese Politiker und Journalisten hatte der Mann es abgesehen:

Auf einer Liste potenzieller Anschlagsziele standen unter anderem:

  • Die demokratischen Oppositionsführer Nancy Pelosi und Chuck Schumer.
  • Die prominente demokratische Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez.
  • Journalisten der Fernsehsender CNN und MSNBC.
Unter den Anschlagszielen: Die demokratischen Politikerinnen Nancy Pelosi und Alexandria Ocasio-Cortez.
Unter den Anschlagszielen: Die demokratischen Politikerinnen Nancy Pelosi und Alexandria Ocasio-Cortez.
Bild: getty images/montage: watson

Der Mann soll am Donnerstag einem Gericht in Greenbelt im US-Bundesstaat Maryland vorgeführt werden.

(dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Interview

"Wir werden eure Stimmen sein": Evakuierte Zarifa Ghafari will von Deutschland aus für Afghanistan kämpfen

Zarifa Ghafari weiß genau, wie gefährlich die Taliban sind. Die Afghanin, die noch bis vor kurzem Bürgermeisterin der afghanischen Provinzhauptstadt Maidan Shar war, überlebte drei Mordanschläge, ihr Vater wurde erst vergangenes Jahr getötet. Dennoch will die Politikerin und Frauenrechtlerin nun mit ihnen verhandeln, um eine Lösung für die Bevölkerung zu erörtern.

Der 29-Jährigen selbst gelang die Flucht aus Afghanistan noch vergangene Woche. Am Boden eines Autos zusammengekauert, passierte sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel