Mit einem Anruf vom US-Präsidenten Joe Biden dürfte Michele aus Karlifornien nicht gerechnet haben.
Mit einem Anruf vom US-Präsidenten Joe Biden dürfte Michele aus Karlifornien nicht gerechnet haben.
Bild: screenshot Twitter/joebiden

Überraschender Anruf aus dem Oval Office: Biden ruft arbeitslose Kalifornierin an

07.02.2021, 10:0807.02.2021, 11:35

Dieser Anruf dürfte Michele, eine Frau aus Kalifornien überrascht haben: Am anderen Ende des Apparats war US-Präsident Joe Biden, der die Frau zum Start einer neuen Dialog-Kampagne angerufen hat. Michele, eine Mutter aus dem nordkalifornischen Roseville, hatte wegen der Corona-Pandemie ihren Job verloren und Biden nach Angaben des Weißen Hauses zuvor einen Brief geschrieben. Darin erzählte sie ihm von ihren Problemen und ihrer Suche nach einer neuen Stelle.

"Mein Vater hat immer gesagt, ein Job ist viel mehr als nur ein Gehaltsscheck", sagte Biden laut einem am Samstag verbreiteten Video in dem Telefonat zu Michele. "Es geht auch um Würde, um Respekt, um deinen Platz in der Gesellschaft". Michele sagte, sie sei "so froh", dass Biden sich nun um die Bekämpfung der Pandemie kümmere. Ihre Eltern hätten gerade ihren Impftermin bekommen.

Biden will nun regelmäßig mit Bürgern telefonieren

Biden nutzte das Telefonat auch, um für sein geplantes Corona-Hilfspaket zu werben, das unter anderem direkte Hilfszahlungen für Millionen US-Bürger vorsieht.

Bidens Sprecherin Jen Psaki hatte am Freitag angekündigt, der US-Präsident werde in Zukunft "regelmäßig direkt mit den Amerikanern kommunizieren". Mit den Telefonaten will der 78-jährige Biden sein Mitgefühl mit den Leidtragenden der Corona-Pandemie zeigen - und sich von seinem Vorgänger Donald Trump absetzen, dem oft vorgeworfen wurde, ihm sei das Schicksal der Millionen Opfer der Gesundheits- und Wirtschaftskrise egal.

(lau/afp)

Interview

Iran-Konflikt: "Iran ist für die USA ein viel stärkerer Gegner als der Irak"

Die Welt ist in Aufruhr: Seit der Tötung des iranischen Top-Generals Kassem Soleimani durch einen US-amerikanischen Luftschlag am Freitag brodelt der Konflikt zwischen den USA und dem Iran. Viele sprechen von einem drohenden Krieg.

In Deutschland wird derweil diskutiert, ob sich die Bundeswehr, die im Irak Soldaten ausbildet, aus der Region zurückziehen soll. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: "Deutsche Soldaten können nur dann im Irak bleiben, …

Artikel lesen
Link zum Artikel