Bild: imago images / UPI Photo

Trumps Attacken überschatten G7-Gipfel: US-Präsident droht Frankreich und China

24.08.2019, 08:45

An diesem Sonntag kommen die Staats- und Regierungschefs der mächtigsten Industrienationen der Welt zum G7-Gipfel im französischen Biarritz. Aber schon im Vorfeld überschattet einer mal wieder alles: US-Präsident Donald Trump.

  • Am Freitag hatte Trump im Handelskonflikt mit China die nächste Eskalationsstufe eingeläutet. Auf Twitter wütete er gegen China und kündigte dann an, sämtliche Strafzölle auf Importe aus China um jeweils fünf Prozentpunkte anheben zu wollen.
  • Kurz vor der Ausreise knöpfte sich Trump Frankreich vor und kritisierte die französische Digitalsteuer erneut scharf.
  • Was Frankreich tue, sei sehr ungerecht, beklagte Trump. "Wenn sie das machen, werden wir ihren Wein besteuern oder etwas anderes tun." Er drohte, die USA würden den Wein der Franzosen besteuern "wie sie es noch nie gesehen haben".

Die Themen beim G7-Gipfel sind brisant

Frankreich hatte auf nationaler Ebene eine Steuer für global agierende Internet-Unternehmen beschlossen. Washington hält die Abgabe für diskriminierend gegenüber multinationalen Firmen mit Sitz in den USA. Trump hatte deshalb bereits zuvor mit Strafzöllen auf französischen Wein gedroht. Nach Angaben aus US-Regierungskreisen will Trump das Thema bei einem bilateralen Gespräch mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Biarritz ansprechen.

Der Konflikt mit Frankreich ist jedoch nur eines von vielen Streitthemen, die bei dem Gipfel aufkommen dürften. Die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden westlichen Industriestaaten – Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Italien, USA, Kanada und Japan – treffen sich von Samstag bis Montag in dem südwestfranzösischen Badeort.

Auch die verheerenden Waldbrände im Amazonas, der Handelsstreit der USA mit dem Rest der Welt und der Iran- und Nordkorea-Konflikt werden Thema sein.

(ll/dpa)

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Australien steht nach Parlamentswahl vor Regierungswechsel

Nach der Parlamentswahl in Australien steht das Land vor einem Regierungswechsel. Der bisherige Premierminister Scott Morrison gestand am Samstagabend (Ortszeit) seine Niederlage ein. Gewinner der Abstimmung und damit potenzieller neuer Regierungschef ist laut Hochrechnungen sein Herausforderer Anthony Albanese von der oppositionellen Labor-Partei. Der 59-Jährige hatte unter anderem mit Klima-Themen Wahlkampf gemacht und Maßnahmen angekündigt, um den unter der Inflation leidenden Menschen zu helfen.

Zur Story