Der 13-jährige Brayden Harrington
Der 13-jährige Brayden Harrington
Bild: reuters / POOL

13-jähriger Stotterer: Ohne Joe Biden würde ich heute nicht sprechen

21.08.2020, 09:37

"Ohne Joe Biden würde ich heute nicht zu Euch sprechen": Beim Parteitag der US-Demokraten hat der 13-jährige Brayden Harrington den Präsidentschaftskandidaten Joe Biden als Kümmerer gelobt. Er habe Biden vor ein paar Monaten in New Hampshire getroffen, sagte er in einer am Donnerstagabend (Ortszeit) ausgestrahlten Videobotschaft.

"Er sagte mir, dass wir Mitglieder des gleichen Clubs seien: Wir stottern."

Biden habe ihm gezeigt, wie er selbst seine Reden markiere, damit es einfacher sei, sie laut zu sprechen.

"Ich bin ein ganz normaler Junge und Joe Biden hat mich innerhalb kürzester Zeit in Bezug auf etwas, das mich mein ganzes Leben lang gestört hat, sicherer gemacht", sagte Brayden. Joe Biden habe sich gekümmert. "Stellt Euch vor, was er für alle von uns tun könnte." In einem später eingespielten Film bei dem virtuellen Parteitag beschrieb Biden selbst, wie er als Kind daran gearbeitet habe, sein Stottern zu überwinden.

(lin/dpa)

Die andere Perspektive

Republikaner: "Für mich besteht kein Zweifel, dass Donald Trump die Wahl anerkennen wird"

Der Geschäftsführer der Republicans Overseas, George Weinberg, ist sicher, dass Donald Trump freiwillig das Weiße Haus verlässt. Er kann dem bisherigen Wahlergebnis auch einiges Positives abgewinnen.

Nach dem aktuellen Stand der Auszählungen bei der US-Präsidentschaftswahl liegt der demokratische Kandidat Joe Biden nun in allen entscheidenden Staaten vorne. Auch in Pennsylvania hat Biden Amtsinhaber Donald Trump überholen. Die Wahrscheinlichkeit, dass der amtierende US-Präsident eine zweite Amtszeit antreten wird, ist auf ein Minimum gesunken.

Die große Frage ist dann allerdings: Wird Donald Trump die Wahl anerkennen und zurücktreten, wenn seine Niederlage feststeht? Die Statements und …

Artikel lesen
Link zum Artikel