Das Death Valley in Kalifornien.
Das Death Valley in Kalifornien. Bild: reuters / Steve Marcus

Höchste Temperatur im Death Valley seit mehr als 100 Jahren

18.08.2020, 08:12

Das Death Valley in Kalifornien ist für die dort herrschende Gluthitze bekannt – so heiß wie am Wochenende ist es aber auch im Tal des Todes nur selten. Der nationale Wetterdienst der USA maß am Sonntag eine Temperatur von 54,4 Grad Celsius.

Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) will die Messung nun überprüfen. Im Kurzbotschaftendienst Twitter teilte sie am Montag mit:

"Es wäre die höchste offiziell gemessene Temperatur auf Erden seit 1931."

Die extrem hohe Temperatur wurde um 15.41 Uhr Ortszeit von einer Station des US-Wetterdienstes am "Furnace Creek" registriert – zu Deutsch: "Ofen-Bach".

Höchste Temperatur 1913

Der Death Valley Nationalpark in der Mojave-Wüste westlich der Casino-Metropole Las Vegas hält bereits den Rekord für die höchste jemals gemessene Temperatur auf der Erde: 56,7 Grad im Juli 1913. Das letzte Mal, dass das Thermometer in ähnliche Höhe gestiegen ist, war im Juli 2013 mit 53,9 Grad.

Aktuell wird der Südwesten der USA von einer extremen Hitzewelle heimgesucht.

(lin/afp)

Auto fährt in Menschenmenge: mehrere Tote bei Straßenparade in USA

Bei einer vorweihnachtlichen Straßenparade im US-Bundesstaat Wisconsin ist ein Auto in eine Menschenmenge gefahren. Mehr als 20 Menschen seien verletzt worden, es gebe "mehrere Tote", teilte die örtliche Polizei am Sonntagabend (Ortszeit) mit. Konkretere Angaben zur Zahl der Toten machten die Ermittler nicht. Unter den Opfern waren den Angaben nach zahlreiche Kinder: Die Feuerwehr teilte mit, elf Erwachsene und zwölf Kinder seien in Krankenhäuser gebracht worden.

Zur Story