Bild: AP

Trump hat 413 Millionen Dollar Steuern hinterzogen – Und so geht's

03.10.2018, 10:3603.10.2018, 22:57

US-Präsident Donald Trump hat mindestens 413 Millionen Dollar Steuern hinterzogen, umgerechnet rund 357 Millionen Euro. Das berichtet die New York Times beruhend auf eigenen Recherchen der Zeitung. Wie das? Trump soll beim Übertragen der Vermögen von seinem Vater Fred Trump die Erbschaftssteuer umgangen haben. Der Steuerdeal kratzt auch am Image des "Selfmade"-Millionärs Donald Trump.

Und so funktioniert der Trump-Steuertrick.

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: Giphy

Wir sind reich, aber ähm... nicht SO reich

Erstmal armrechnen. So geht das immer beim Umgehen der Erbschafssteuer. Trumps Vater verfügte über ein gewaltiges Immobilienvermögen. Um den Staat bei der Erbschaftssteuer auszutricksen

  • wurde der Wert einzelner Immobilien einfach heruntergestuft, bevor sie auf Trump und seinen Bruder übertragen wurden.
  • wurden andere Teile des Vermögens über gewagte Steuerkonstruktionen am Staat vorbeigeschleust.
  • wurde manche Million auch schlicht an Steuern hinterzogen.

Und die Ersparnis? 

Der (illegale) Steuerbescheid

Trump und sein Bruder hätten auf das Vermögen des Vaters 550 Millionen Euro zahlen müssen. Tatsächlich haben sie nur 52,3 Millionen Euro an Steuern gezahlt.
Recherchen der New York Times

Nach Angaben der New York Times beruhen die Recherchen auf Finanzunterlagen von Trumps Vater. Der US-Präsident weigert sich, seine Vermögensverhältnisse offenzulegen.

Die Trumps besitzen repräsentative Immobilien, unter anderem in New York

Und die Reaktionen?

Das Weiße Haus weigerte sich zunächst zu dem Bericht Stellung zu nehmen.

Die Enthüllungen der New York Times kommen vor den Kongresswahlen im November aber mehr als ungelegen.

(dpa, rtr, afp)

Wir wir Trump (und Kim) viel lieber sehen würden:

1 / 11
Wir friedlich Trump und Kim auch sein könnten
quelle: imago montage
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Amnesty warnt: Dutzende Tote bei Protesten im Iran – auch Kinder

Seit dem gewaltsamen Tod der 22-jährigen Jina Mahsa Amini brodelt die Protestbewegung im Iran. Die Sittenpolizei hatte sie wegen ihres angeblich "unislamischen Outfits" festgenommen. Was genau mit Amini nach ihrer Festnahme geschah, ist unklar. Die junge Frau war ins Koma gefallen und am 16. September in einem Krankenhaus gestorben.

Zur Story