Der Fall eines erschossenen Afroamerikaners erschüttert die USA.
Der Fall eines erschossenen Afroamerikaners erschüttert die USA.
screenshot / twitter / lee merritt

Schwarzer Jogger erschossen: Video empört die USA

07.05.2020, 11:44

Ahmaud Arbery wollte nur joggen gehen – dann wurde der 25-jährige Schwarze von mindestens zwei Weißen in einem Pritschenwagen verfolgt, gestoppt und erschossen. Der Fall vom 23. Februar in Brunswick im US-Bundesstaat Georgia hat für Empörung gesorgt.

Besondere Brisanz gewinnt er nun durch die Veröffentlichung eines Handy-Videos, das die Tat zeigen soll.

So lief die Tat ab

Arbery wird in Medienberichten als Athlet beschrieben, der regelmäßig trainierte. Die vom Anwalt seiner Familie, Lee Merritt, auf Twitter verbreitete Aufnahme zeigt, wie ein Jogger auf einen stehenden Pick-up zuläuft. Als dieser um das Fahrzeug herumläuft, wird er in ein Handgemenge mit einem Mann mit einem Gewehr verwickelt.

Ein weiterer Mann auf der Ladefläche scheint zugleich eine Handfeuerwaffe in Anschlag zu bringen. Schüsse sind zu hören. Der Aussage eines Verdächtigen im Polizeibericht zufolge brach Arbery nach den Schüssen auf der Straße zusammen. Anwalt Merritt nannte die Täter "Rassisten".

"Arbery hatte kein Verbrechen begangen"

Nach US-Medienberichten handelt es sich bei den Verdächtigen um einen früheren Polizisten (64) und dessen Sohn (34). Nach dem von der "New York Times" veröffentlichten Polizeibericht sagte der Vater aus, der Jogger habe einem Einbrecher ähnlich gesehen, der zuvor auf Videokameras in der Nachbarschaft aufgenommen worden sei. Er habe daraufhin seinen Sohn gerufen, beide hätten sich bewaffnet. Sie seien Arbery in ihrem Pickup hinterhergefahren und hätten ihm zugerufen, sie wollten mit ihm sprechen. Dann hätten sie angehalten.

Im Polizeibericht heißt es, der Sohn sei mit seinem Gewehr ausgestiegen. Der Vater habe angegeben, Arbery habe den Sohn dann angegriffen, es sei zu einem Kampf ums Gewehr gekommen. Der Sohn habe zweimal geschossen. Arbery sei an den Verletzungen gestorben.

Opfer-Anwalt Merritt warf den Verdächtigen in einer Mitteilung "Mord" vor: "Arbery hatte kein Verbrechen begangen und es gab keinen Grund für diese Männer zu glauben, dass sie das Recht hätten, ihn mit Waffen zu stoppen oder tödliche Gewalt anzuwenden."

Anwalt Merritt sprach am Mittwoch von drei Verdächtigen. Der Vater, der Sohn und ein dritter Verdächtiger "jagten und töteten" Arbery, "weil sie Rassisten sind", schrieb er auf Twitter. Sie sollten im Gefängnis sitzen – mit lebenslangen Haftstrafen ohne Aussicht auf Bewährung. In US-Medienberichten war nur von zwei Verdächtigen die Rede: dem Ex-Polizisten und seinem Sohn.

Der Fall sorgt für Entsetzen

Der Fall sorgte auch in der US-Hauptstadt Washington für Entsetzen. US-Senatorin Kamala Harris – eine von nur zwei schwarzen Senatoren in der Parlamentskammer – teilte mit, das Video mache sie "krank bis ins Mark". Sie schrieb auf Twitter: "Es sollte kein Todesurteil sein, als Schwarzer Sport zu betreiben."

Der Mehrheitsführer der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, nannte den Vorfall "herzzerreißend und widerwärtig". Arberys Familie habe Gerechtigkeit verdient. "Es muss eine vollständige, unparteiische und schnelle Untersuchung geben."

Auch Prominente wie Basketball-Superstar LeBron James fanden klare Worte zu dem Vorfall. "Wir werden JEDEN TAG/JEDES MAL buchstäblich gejagt, wenn wir unsere eigenen vier Wände verlassen! Können nicht mal joggen gehen", schrieb der Profi der Los Angeles Lakers am Mittwochabend zu einem Bild Arberys auf Instagram. "Was zum Teufel, Mann, soll das ein Witz sein?!?!?!?!?!?"

US-Sänger und Schauspieler Justin Timberlake zeigte sich ebenfalls empört: "Wenn Ihr nicht aufgebracht seid, solltet Ihr es sein. Gerechtigkeit für Ahmaud Arbery."

(ll/dpa)

Interview

Iran-Konflikt: "Iran ist für die USA ein viel stärkerer Gegner als der Irak"

Die Welt ist in Aufruhr: Seit der Tötung des iranischen Top-Generals Kassem Soleimani durch einen US-amerikanischen Luftschlag am Freitag brodelt der Konflikt zwischen den USA und dem Iran. Viele sprechen von einem drohenden Krieg.

In Deutschland wird derweil diskutiert, ob sich die Bundeswehr, die im Irak Soldaten ausbildet, aus der Region zurückziehen soll. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: "Deutsche Soldaten können nur dann im Irak bleiben, …

Artikel lesen
Link zum Artikel