Auch an Robert De Niro und Joe Biden wurden verdächtige Päckchen geschickt

25.10.2018, 12:5725.10.2018, 15:21

Nachdem das FBI in den USA mehrere verdächtige Pakete abgefangen hat, die unter anderem an Ex-Präsident Barack Obama, die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton und an das CNN-Büro in New York adressiert waren, haben Polizisten am Donnerstag ein weiteres verdächtiges Päckchen in New York untersucht. Die Sender NBC und CNN berichteten unter Berufung auf die Polizei, es sei an ein Restaurant adressiert gewesen, das Robert de Niro gehört.

Auch bei Joe Biden wurde ein Paket gefunden

Auch ein an den US-Vizepräsidenten Joe Biden adressiertes verdächtiges Päckchen wurde gefunden. Es sei in Delaware entdeckt worden, berichtete der Sender CBS am Donnerstag unter Berufung auf die Behörden. In dem Bundesstaat durchsuchte die US-Bundespolizei FBI eine Einrichtung der Post.

Ex-Vize-Präsident Joe Biden
Ex-Vize-Präsident Joe BidenBild: AP

Die Zwischenfälle treffen eine seit dem Amtsantritt Trumps zutiefst gespaltene Gesellschaft. Viele Amerikaner beklagen eine zunehmende Aggressivität sowohl in der politischen Debatte als auch im täglichen Zusammenleben.

Mehr in Kürze auf watson

(sg/reuters)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

1 / 82
Augenblicke – Bilder aus aller Welt
quelle: imago stock&people / john palmer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Jugendbotschafter berichtet vom Y7-Kongress: "Gerade junge Ukrainerinnen und Ukrainer müssen bei Friedens-Findungsprozessen mitsprechen dürfen"

"Fortschritt für eine gerechte Welt": so lautet das Ziel, das sich die Staats- und Regierungschefs für den kommenden G7-Gipfel im Juni gesetzt haben. Dieser findet dieses Mal unter deutscher Präsidentschaft in Elmau statt, wo sich Vertretende der sieben großen Industrienationen – Deutschland, Kanada, Frankreich, Italien, Japan, Großbritannien, der Vereinigten Staaten von Amerika und der Europäischen Union – treffen werden, um über Lösungen für internationale Probleme, wie die globale Hungerkrise oder den Ukrainekrieg zu verhandeln.

Zur Story