International

Bewaffneter erschießt in Yoga-Studio in Florida zwei Frauen

03.11.2018, 09:12

Ein Mann hat in einem Yoga-Studio im US-Bundesstaat Florida zwei Frauen erschossen und sich danach selbst getötet. Darüber hinaus habe er am frühen Freitagabend (Ortszeit) vier weitere Menschen angeschossen sowie eine Person mit seiner Pistole geschlagen, sagte der Polizeichef von Tallahassee, Michael DeLeo.

Die fünf Verletzten seien in ein Krankenhaus gebracht worden, drei von ihnen seien bereits wieder entlassen worden. Der Zustand der beiden anderen sei stabil. Die beiden getöteten Frauen seien 21 und 61 Jahre alt gewesen. Der mutmaßliche Schütze sei 40 Jahre alt gewesen.

Police investigators work the scene of a shooting, Friday, Nov. 2, 2018, in Tallahassee, Fla. A shooter killed one person and critically wounded four others at a yoga studio in Florida's capital befor ...
Bild: Tallahassee Democrat

DeLeo sagte, es gebe Hinweise, dass einige Menschen in dem Studio gekämpft und versucht hätten, nicht nur sich, sondern auch andere zu retten. Dies sei ein Beleg für ihren Mut. Alle Anzeichen deuteten darauf hin, dass es sich um einen Einzeltäter gehandelt habe und für die Bevölkerung keine Gefahr bestehe, sagte DeLeo.

Es seien 40 Zeugen befragt worden. Über die Hintergründe der Tat könne er aber noch nichts sagen. Bei dem Studio in der Hauptstadt Floridas handelt es sich um ein sogenanntes Hot-Yoga-Studio, in dem Übungen bei hohen Temperaturen absolviert werden.

(sg/dpa)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

1 / 82
Augenblicke – Bilder aus aller Welt
quelle: imago stock&people / john palmer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Scholz will sich nicht zu schneller Leopard-Entscheidung drängen lassen

Fast elf Monate nach Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine haben sich die Kämpfe im Osten der Ukraine zugespitzt. Besonders heftig sind derzeit die Gefechte in der Stadt Soledar. Trotz schwerster Kämpfe im Donbass sieht Selenskyj im Osten kein Durchkommen für die russischen Angreifer und verspricht den Verteidigern Verstärkung.

Zur Story