Die Reporter wurden in den Briefen des Justizministeriums nicht darüber informiert, warum ihre Telefone von der Trump-Regierung angezapft wurden.
Die Reporter wurden in den Briefen des Justizministeriums nicht darüber informiert, warum ihre Telefone von der Trump-Regierung angezapft wurden.Bild: dpa / Jacquelyn Martin

Trump-Regierung hat Telefone von Journalisten überwacht

08.05.2021, 08:55

Die Regierung von Ex-US-Präsident Donald Trump hat laut der "Washington Post" vor vier Jahren heimlich die Telefone von Journalisten überwacht. Wie die Zeitung am Freitag berichtete, wurden die beiden Reporter Ellen Nakashima und Greg Miller sowie ihr früherer Kollege Adam Entous darüber informiert, dass dem US-Justizministerium private und berufliche Telefon- und Mobilfunkdaten aus der Zeit von April bis Juli 2017 vorliegen.

"Wir sind zutiefst besorgt über diesen Einsatz von Regierungsgewalt, um Zugang zur Kommunikation von Journalisten zu erhalten", erklärte der leitende Redakteur Cameron Barr. Das US-Justizministerium müsse sofort die Gründe für "diesen Eindringen" in die Arbeit von Journalisten nennen. Die Arbeit von Journalisten stehe unter dem Schutz des ersten Zusatzartikels zur US-Verfassung, der die Pressefreiheit garantiert.

Sorge um Pressefreiheit: "Das hätte niemals passieren dürfen"

Die Bürgerrechtsorganisation ACLU warf dem Ministerium vor, die Reporter "ausspioniert" zu haben. "Das hätte niemals passieren dürfen", schrieb ACLU im Onlinedienst Twitter. "Wenn eine Regierung Journalisten und deren Quellen ausspioniert, gefährdet sie die Pressefreiheit."

Die Reporter wurden in den Briefen des Justizministeriums nicht darüber informiert, warum ihre Telefone angezapft wurden.

In dem Zeitraum, aus dem die Aufzeichnungen stammen, hatten die drei Reporter unter anderem einen Artikel über ein Treffen des Trump-Beraters und späteren US-Justizministers Jeff Sessions mit dem russischen Botschafter vor der Präsidentschaftswahl 2016 geschrieben. Sie schrieben auch über die Versuche der Regierung unter dem damaligen Präsidenten Barack Obama, die russische Wahlkampf-Einmischung zu stoppen.

Nach Einschätzung der US-Geheimdienste hatte sich Russland 2016 massiv in den Präsidentschaftswahlkampf in den USA eingemischt - vor allem durch Hackerangriffe und die Verbreitung manipulativer Botschaften in den Online-Netzwerken. Die russischen Interventionen richteten sich insbesondere gegen Trumps Rivalin Hillary Clinton.

(hau/afp)

Russen platzt nach Brücken-Desaster der Kragen: "Wie idiotisch muss man sein?"
Die russische Armee wollte im Osten der Ukraine einen Fluss überqueren und scheiterte kläglich. Jetzt wird Kritik in Russland laut.

Es läuft nicht gut für die russische Armee. Nach der Blamage vor Kiew kommen Putins Truppen auch im Osten und Süden der Ukraine nicht voran. Sinnbild für das russische Desaster ist die misslungene Überquerung des Siwerskyj Donez bei Bilohoriwka. Die russische Armee wollte den Fluss überwinden, um bei der Stadt Lyssytschansk ukrainische Soldaten zu umzingeln. Doch der Plan ging gründlich schief.

Zur Story