Sturm crasht Filmeabend und bringt Dutzende Matratzen zum Tanzen

20.08.2019, 00:5220.08.2019, 10:21

Es ist das Jahr 2019 – und die meisten Wetterphänomene dürften wir schon einmal im Video gesehen haben. Auch Stürme sind gut dokumentiert. Aber hast du schon einmal einen "Matratzen-Sturm" gesehen?

Wohl eher nicht. Im US-Bundesstaat Colorado hat sich in der Metropole Denver am Samstag ein solches Ereignis zugetragen. Was war passiert?

Der US-Amerikaner Robb Manes saß mit seiner Familie gerade im örtlichen Schwimmbad, als die, wie er sagt, "große Matratzenwanderung von 2019" einsetzte. Seine Familie und er beobachteten, so erzählt er der "Denver Post", wie zunächst zwei Matratzen in das Schwimmbad flogen.

Seine durchaus nachvollziehbare Reaktion: "Also erstmal waren wir recht verwirrt." Als sie sich umdrehten, stellte Manes' Familie fest, dass fünfzig bis hundert Matratzen auf sie zu tanzten – angetrieben vom kräftigen Sommerwind.

Manes begann zu filmen – auch wenn ihm noch nicht ganz klar war, was hier eigentlich gerade geschah.

Bald war auch der Grund für den kuriosen Matratzen-Ansturm bekannt: In der Nähe war für den Abend ein Filmeabend unter den Sternen geplant, die dutzenden Matratzen sollten den Filmfans als Liegeflächen dienen. Manes berichtet: "Da war auch eine Frau, die versuchte, eine Matratze zu fangen."

Er erinnert sich: "Sie sah uns an und sagte: 'Das ist eine Katastrophe.'" Er vermutet, dass es sich bei der Verzweifelten um die Organisatorin des Filmeabends gehandelt haben dürfte.

(pb)

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

Unter Beschuss in umkämpften Gebieten
Woche Zwei: Watson-Politikredakteurin Joana Rettig ist seit über einer Woche mit Patrick Münz von der Stuttgarter Organisation STELP in der Ukraine. Zusammen mit anderen verteilen sie Hilfsgüter, sprechen mit Helfenden vor Ort und evakuieren Menschen aus Kriegsgebieten. Ein Protokoll.

Von Mannheim über Lwiw nach Dnipro und weiter nach Mykolajiw, Slowjansk, Lyssytschansk und Sjewjerodonezk. Ganz nah an die Frontlinie im Süden und im Osten der Ukraine. Das ist die Route von Patrick Münz und Okan Baskonyali. Watson-Politikredakteurin Joana Rettig begleitet die beiden auf ihrer Mission.

Zur Story