Erdbeben sind in Athen keine Seltenheit - Opfer gibt es glücklicherweise trotzdem wenige
Erdbeben sind in Athen keine Seltenheit - Opfer gibt es glücklicherweise trotzdem wenigeBild: picture alliance

Erdbeben erschüttert Athen – besorgte Menschen legen Mobilfunknetz lahm

19.07.2019, 14:23

Die griechische Hauptstadt Athen ist am Freitag von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Das Epizentrum des Bebens mit der Stärke 5.1 lag 23 Kilometer nordwestlich von Athen, wie die griechische Erdbebenwarte mitteilte. Es habe Nachbeben gegeben.

In der Hauptstadt brachen Telefon- und Handyverbindungen zusammen. Offenbar hatten viele Menschen gleichzeitig versucht, ihre Verwandten zu erreichen.

Medien berichteten zudem über Stromausfälle. Internetverbindungen funktionierten dagegen. Augenzeugen berichteten von tausenden Menschen, die auf die Straße gerannt seien.

In Griechenland bebt regelmäßig die Erde

Es gab zunächst keine Berichte über Schäden oder Verletzte. Dem staatlichen Fernsehsender ERT zufolge rettete die Feuerwehr rund ein Dutzend Menschen, die in Aufzügen eingeschlossen waren.

Wegen der Bewegung tektonischer Platten kommt es in der Mittelmeerregion immer wieder zu Erdbeben. In Griechenland gibt es regelmäßig Beben, sie sorgen aber selten für Opfer. 1999 starben bei einem Beben der Stärke 5.9 in Athen und in der Region nordwestlich der Hauptstadt 143 Menschen.

(pcl/afp/dpa)

Ukraine-Krieg: Russischer Diplomat in Genf tritt aus Protest gegen Krieg zurück

Die russische Offensive im Donbass ist ins Stocken geraten, Russlands Armee verzeichnet derzeit kaum Gebietsgewinne. Schweden und Finnland haben sich für einen Nato-Beitritt entschieden und die entsprechenden Anträge eingereicht, womit das westliche Militärbündnis weiter an Stärke gewinnen wird.

Zur Story