Zerstört dieser Künstler den nächsten Banksy? 

20.11.2018, 12:07

Der US-Künstler Ron English ist genervt. Und zwar so richtig! Sein Problem: Die Kommerzialisierung von Street-Art. Um seinen Protest zu zeigen, hat English einfach mal einen Banksy gekauft, den er nun zerstören will. 

Ganze 730.000 Dollar (640.000 Euro) hat sich der Street-Artist die Aktion kosten lassen – so teuer war das Werk mit dem Titel "Slave Labour (Bunting Boy)" seines berühmten britischen Kollegen. 

Was hat der Künstler nun vor? 

In einem Interview kündigte der 59-Jährige an, dass er vorhabe, das Bild weiß zu übermalen. Hintergrund sei der Coup des Kollegen Banksy, der vor einigen Wochen für Schlagzeilen sorgte. Während einer Auktion in London zerstörte sich eine Reproduktion des berühmten Girl with Balloon dank eines im Bilderrahmen eingebauten Aktenvernichters selbst.

Der Effekt: Nun heißt das Bild  Love in the Bin und ist mit 1,2 Mio. Dollar deutlich im Wert gestiegen. Ein Ziel, dass English eigenen Aussagen zufolge nicht verfolgt. Sobald er das Werk weiß bemalt hat, will er es in die Wände seines Hauses integrieren – sagt er zumindest jetzt. 

Werke von Banksy

1 / 13
Werke von Banksy
quelle: instagram / instagram
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Bier wird teurer – nur zwei Hersteller machen nicht mit

Der Kasten Bier wird bald 1 bis 1,50 Euro mehr kosten, sagen Branchen-Insider. Denn durch die Corona-Pandemie ist es für die Brauereien wesentlich teurer geworden, Bier herzustellen. Die "Lebensmittel-Zeitung" zitiert dazu Veltins-Chef Michael Huber, der die Preissteigerungen an höheren Kosten für Strom, Logistik, Rohstoffen und Kronkorken festmacht. Führende Brauereien wie Krombacher, Bitburger, Radeberger und Veltins haben deshalb schon angekündigt, ihre Preise im Frühjahr zu erhöhen.

Zur Story