Taylor Swift postet einmal was Politisches – direkt registrieren sich tausende Wähler

09.10.2018, 09:5009.10.2018, 10:50

Taylor Swift war immer sehr schweigsam, wenn es um Politik ging. Das ist seit dem Wochenende vorbei: In einem ausführlichen Statement äußert sich die Musikerin nun gleich zu mehreren Themen und sagte, dass sie hinter den Demokraten stehen würde. 

Mit ihrem Statement, in dem sie ihre Fans auch dazu aufrief zur Wahl zu gehen, scheint die Sängerin viele Anhänger überzeugt zu haben. Nun berichtet "BuzzFeed News" von einem erheblichen Anstieg der Wählerregistrierungen auf vote.org – und zwar als Reaktion auf Taylors Insta-Post. 

Kamari Gutherie, Sprecherin von vote.org: 

"In den vergangenen 24 Stunden – seit Taylors Post –  haben sich 65.000 Menschen registriert." 

Hier noch einmal der ganze Post: 

Viele persönliche und öffentliche Ereignisse hätten sie dazu gebracht, vor den Zwischenwahlen am 6. November ihre Stimme zu erheben, schreibt sie im Post. 

"Ich habe immer und werde immer meine Stimme dem Kandidaten geben, der die Menschenrechte schützt und für sie kämpft."
Taylor Swift 

Außerdem folgt ein Aufruf an ihre Follower, wählen zu gehen:

"Viele von uns werden nie einen Kandidaten oder eine Partei finden, mit denen sie bei einem Thema hundertprozentig übereinstimmen, aber es ist trotzdem wichtig, wählen zu gehen."

Der Post, der einen Tag nach der Veröffentlichung mehr als 1,7 Mio. Likes hat, erinnert an den von Helene Fischer, die sich erst kürzlich nach den Krawallen in Chemnitz zum ersten Mal politisch geäußert hatte.  

(hd)

#wirsindmehr – die Bilder des Konzerts

1 / 11
#wirsindmehr – die Bilder des Konzerts
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Noch mehr Musik? Hier lang!

Alle Storys anzeigen
Umfrage: Junge Menschen wollen mehr Freizeit statt mehr Arbeit

Der Arbeitsmarkt befindet sich im Wandel. Immer mehr Menschen wollen weniger arbeiten. Und das betrifft nicht nur Gruppen wie Pflegekräfte, die ohnehin überarbeitet sind und sich ein Arbeitsleben wünschen, bei dem sie nicht dauerhaft überlastet sind. Rund 48 Prozent der Arbeitnehmer würden in Teilzeit gehen, wenn ihr Arbeitgeber ihnen dies ermöglichen würde. Das ergab eine aktuelle Umfrage von Yougov.

Zur Story