Diese Bankfiliale in Colorado beraubte der Mann.
Diese Bankfiliale in Colorado beraubte der Mann.Bild: Screenshot kktv

Bankräuber in Weihnachtslaune wirft Geld unter Passanten in Colorado

25.12.2019, 09:0425.12.2019, 16:38

Ja, ist denn heute schon Weihnachten? Das müssen sich die Menschen im US-Staat Colorado gedacht haben, als ein weihnachtlich gestimmter Bankräuber in Colorado Springs seine Beute unter Passanten verteilt hat.

  • Wie örtliche Medien am Dienstag (Ortszeit) berichteten, hatte ein Mann in einer Bankfiliale gedroht, eine Waffe einzusetzen und damit die Herausgabe von Bargeld erzwungen.
  • Beim Verlassen der Bank warf der Mann das Geld unter Passanten und rief dabei mehrfach "Frohe Weihnachten".
  • Anschließend setzte sich der 65-Jährige vor ein Cafe und wartete dort auf die Polizei.

Die derart beschenkten Passanten sollen das Geld zurück in die Bank gebracht haben, hieß es. Allerdings sollen noch mehrere Tausend Dollar fehlen, berichtete später die "Denver Post" unter Berufung auf die Polizei.

(hau/dpa)

Wüst: Länder wollen Energiepreisdeckel ++ Pipeline-Lecks: Moskau ermittelt wegen internationalen Terrorismus
Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.

Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Hendrik Wüst (CDU), hat im Namen der Bundesländer einen schnellen Energiepreisdeckel für Strom, Gas und Wärme gefordert. Darauf müsse sich die Bundesregierung schnell einigen, sagte Wüst am Mittwoch in Berlin nach einer Konferenz der Länderchefs, die über das geplante dritte Entlastungspaket gegen die Folgen der Energiekrise beraten hatten. Er forderte eine faire Lastenteilung zwischen Bund und Ländern. Die Bundesländer seien zu einer konstruktiven Zusammenarbeit mit dem Bund bereit, um die Menschen und die Wirtschaft gut durch den Winter zu bringen.

Zur Story