Toni Kroos während des EM-Spiels im Sommer 2021 gegen Portugal (4:2).
Toni Kroos während des EM-Spiels im Sommer 2021 gegen Portugal (4:2).
Bild: www.imago-images.de / Maik Hölter/TEAM2sportphoto

Toni Kroos schießt gegen Politiker: "Mit diesem Rumgeeiere"

23.09.2021, 18:23

Toni Kroos wartet aktuell bei Real Madrid noch auf seinen ersten Saisoneinsatz. Der Grund: Der Mittelfeldspieler verletzte sich in der Vorbereitung, kuriert seit Anfang August eine Schambeinentzündung aus. Aufmerksame Beobachter konnten den 31-Jährigen aber immerhin am Dienstag wieder auf Trainingsbildern von Real Madrid entdecken.

Im Kader für das Spiel gegen Mallorca am Mittwoch (22 Uhr) steht er allerdings noch nicht. Im Podcast "Einfach mal Luppen", den er mit seinem Bruder Felix herausbringt, erzählt der Weltmeister von 2014, wie der Stand der Verletzung ist: "Es wird noch Monate dauern bis ich wirklich gar nichts mehr spüre. Dessen bin ich mir auch bewusst, aber es muss wenigstens auf einem Stand sein, bei dem ich alles machen kann, ohne darüber nachzudenken und Schmerzen zu haben und dass ich nach einem Spiel nicht noch eine Woche Schmerzen habe. Diesen Punkt abzupassen ist nicht so einfach, weil es eine Verletzung ist, bei der es hoch und runter geht."

Zumindest konnte Kroos aber wieder leicht ins Training der Königlichen einsteigen. Dort absolvierte er nach eigenen Angaben einige Passübungen mit seinen Kollegen oder spielte als "freier Mann", der nicht attackiert werden durfte, bei Trainingsformen mit. Über die Entwicklung der Schambeinentzündung sagt er: "Ich bin positiver als vor zwei oder vier Wochen, als es zäh und frustrierend war und ich ausgesetzt habe und man gar keine Besserung sah. Das ist jetzt nicht mehr der Fall und ich konnte zumindest die letzten fünf, sechs Tage individuell ein bisschen intensiver trainieren." Kurz später fügt er an: "Es ist Licht am Ende des Tunnels."

Kroos-Brüder rufen zum Wählen auf

Neben der Verletzung des Madrid-Profis reden die beiden Brüder aber auch über die anstehende Bundestagswahl am Sonntag (26.09). Felix Kroos spricht in diesem Zusammenhang über eines der Trielle, bei denen die Annalena Baerbock (Grüne), Armin Laschet (CDU) und Olaf Scholz (SPD) gegeneinander angetreten sind: "Ich habe keine Ahnung von Politik, aber es nervt mich, dass die Politiker es für den normalen Menschen nicht hinbekommen, verständlich zu reden und mit dem Fachchinesisch und den Umschreibungen aufzuhören. Wenn es um klare Fragen ging, die man mit 'Ja' oder 'Nein' beantworten kann, wurde umschrieben und man wollte bloß nicht was Falsches sagen, um keine Wählerstimme zu verlieren. Danach wusste ich immer noch nicht, wen ich wählen soll."

"Mit diesem Rumgeeiere überzeugt man auch keinen."
Real-Madrid-Spieler Toni Kroos über den Wahlkampf zur Bundestagswahl

Toni Kroos entgegnet daraufhin, dass er glaube, eine klare Antwort auf gewisse Fragen, könne sogar zu einem Wählerstimmengewinn führen: "Ich sehe das nicht so, dass man Wähler verliert, sondern eher, dass man Wähler gewinnt, wenn man die Eier hat und klar sagt, wie man es machen will. Dem einen gefällt das dann und dem anderen nicht. Aber mit diesem Rumgeeiere überzeugt man auch keinen."

Klimawandel als wichtiges Thema für Kroos

Kurz später stellt Kroos den Klimawandel als für ihn wichtigstes Thema im Wahlkampf heraus. Dazu sagt er: "Man sieht die Ausmaße immer deutlicher, egal ob es Kälte oder Hitze ist, Unwetter oder Brände." Dann fügt er an: "Es muss das Thema Nummer eins sein, weil es uns alle betrifft und noch viel wichtiger: unsere Nachfahren. Egal, wie man lebt: Wir alle werden noch relativ gut durchkommen, aber man sieht ja jetzt schon, dass es immer schlimmer wird. Da möchte ich nicht wissen, wenn so weitergemacht wird, wie die Prognose für die nächsten 50 Jahre wird."

Zum Abschluss sagt Toni Kroos zu den drei Kanzlerschaftskandidaten: "Wir können nur zum Wählen aufrufen. Auch wenn man nicht restlos überzeugt sein sollte, sind die drei Parteien der Kandidaten besser als die AfD."

(stu)

Best of watson 2018

Meisterfälschungen für nur 20 Euro: Ein Fake-Trikot-Verkäufer erklärt uns seine Branche

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Eine Markthalle, irgendwo in Südosteuropa. Hier arbeitet Igor*. Stolz zeigt er seine beiden Stände, die er seit mehr als 12 Jahren betreibt. Die Auslage ist bis auf den letzten Quadratzentimeter gefüllt, an Stahlrohren hängt noch mehr Ware von Kleiderbügeln herunter, dahinter sitzt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel