Markus Söder, der Erlöser: Oliver Welke knöpfte sich in der "Heute-Show" den CSU-Chef vor.
Markus Söder, der Erlöser: Oliver Welke knöpfte sich in der "Heute-Show" den CSU-Chef vor.
Bild: screenshot zdf

"Seid ihr schon fertig mit Schleimen?": "Heute-Show" wird böse beim Bericht über CSU

30.05.2020, 12:0430.05.2020, 13:01

Markus Söder hat Grund, sich zu freuen. Die Corona-Krise und sein toughes Krisen-Management haben ihm Höchstwerte in den Umfragen beschert. Will der CSU-Chef da vielleicht doch Kanzlerkandidat der Union werden?

Söder jedenfalls winkt bisher ab. Wer so viel Lob abbekommt, darf meistens aber auch damit rechnen, sich spöttische Kommentare anhören zu müssen. "Markus Christ Söderstar", nannte ihn die "Heute-Show" am Freitagabend im ZDF ironisch. Und: "Der eingebildete Franke".

Die Redakteure der Satire-Show sind offenbar keine Fans des bayerischen Ministerpräsidenten. In der aktuellen Folge nahm sich Moderator Oliver Welke dem digitalen Parteitag der CSU am vergangenen Wochenende vor – und fand einige peinliche Szenen.

"Heute-Show": "Ah", sagte Söder

Das war "das frische, freche Moderatorendoppel", Markus Blume und Dorothee Bär.

Der CSU-Generalsekretär Blume begrüßte etwa Söder auf der Bühne. Aus den Lautsprechern drang Applaus. "Ich weiß nicht, ob du es bemerkt hast, das war Original-Applaus vom CSU-Parteitag bei deiner Wahl zum Parteivorsitzenden", erklärte Blume. "Ah", sagte Söder.

Die Kulisse des CSU-Parteitags und die Moderatoren: CSU-Generalsekretär Markus Blume und Staatsministerin Dorothee Bär.
Die Kulisse des CSU-Parteitags und die Moderatoren: CSU-Generalsekretär Markus Blume und Staatsministerin Dorothee Bär.
Bild: screenshot zdf

"Ah, seid ihr schon fertig mit Schleimen?", witzelte Welke.

Die "Heute-Show" gab Blume und Bär dann einen eigenen fiktiven Sender: "Weißblau-TV". "Mit Programm-Highlights wie 'Blume & Bär', der Show, wo Blume und Bär einfach nur an der Kamera vorbeigucken und blinzeln."

Außerdem gäbe es dann noch "Hart aber Bär" (mit dem Thema: Die 10 größten Politiker, von M wie Markus bis S wie Söder).

"Heute-Show"-Politikwissenschaftlerin: "Da explodiert mir das Kleinhirn"

Welke musste aber auch zugeben: In der Corona-Krise stehe Bayern und die CSU mittlerweile gut da. Anders als etwa in der Maut-Affäre um Verkehrsminister Andreas Scheuer. "Warum ist der immer noch im Amt? Wie oft habe ich das schon gefragt?", sagte Welke.

Christine Prayon alias Birte Schneider gab dann in der Show eine Politikwissenschaftlerin, die den Erfolg von Söder erklären sollte.

Man müsse anerkennen, wenn es ein Politiker schaffe, sich so neu zu erfinden. "Er sagt Sachen, da explodiert mir das Kleinhirn", witzelte Schneider und nannte ein Beispiel. "Söder lobt die Grünen, hat der eine Tüte Edelweiß geraucht?" Das sei so ein radikaler Image-Wechsel, als würden Rammstein mit Rolf Zuckowski Kinderlinder singen.

(ll)

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel