Herzogin Meghan wird vom US-Präsidenten angegangen.
Herzogin Meghan wird vom US-Präsidenten angegangen.
Bild: reuters / Toby Melville

"Bin kein Fan": Donald Trump attackiert Herzogin Meghan

24.09.2020, 10:32

US-Präsident Donald Trump hat Herzogin Meghan attackiert – offenbar wegen ihrer Kommentare zur US-Präsidentschaftswahl. Er sei "kein Fan", sagte Trump am Mittwoch über die Ehefrau des britischen Prinzen Harry. Dem Prinzen wünschte Trump ironisch "viel Glück". Dieser werde es "gebrauchen können".

Die US-Bürgerin Meghan Markle hatte am Dienstag im Sender ABC gesagt: "Alle vier Jahre wird uns gesagt: 'Dies ist die wichtigste Wahl unseres Lebens.' Aber diese ist es." Schon einige Wochen zuvor hatte die vormalige Schauspielerin, die durch die Serie "Suits" bekannt wurde, mit Äußerungen zur US-Wahl für Aufsehen gesorgt. Damals hatte sie gesagt, das Land brauche unbedingt "Veränderung".

Meghan nennt Trumps Namen nicht

In ihren Kommentaren zur Wahl nannte Herzogin Meghan zwar nie Trump oder dessen Wahlrivalen Joe Biden beim Namen – dennoch wurden die Äußerungen allgemein als Distanzierung vom Präsidenten verstanden.

Meghan und Harry hatten sich Ende März offiziell aus der ersten Reihe des britischen Königshauses zurückgezogen. Sie leben inzwischen mit ihrem Sohn Archie in Meghans Heimat im US-Bundesstaat Kalifornien. Die britischen Royals mischen sich normalerweise nicht in aktuelle politische Angelegenheiten ein.

(lin/afp)

Trauer um "Sex and the City"-Star Willie Garson

Der US-amerikanische Schauspieler Willie Garson ist am Dienstag nach kurzer Krankheit gestorben. Im Alter von 57 Jahren erlag er, im Kreise seiner Familie, den Folgen von Bauchspeicheldrüsenkrebs, wie das "People"-Magazin berichtet. Er hinterlässt einen 20-jährigen Sohn.

Garson gehörte zur prominenten Besetzung der HBO-Serie "Sex and the City". Er spielte Stanford Blatch, den besten Freund von Hauptfigur Carrie Bradshaw, die von Sarah Jessica Parker gespielt wurde. Zwischen 1998 und 2004 bekam …

Artikel lesen
Link zum Artikel