Xavier Naidoo darf wahrscheinlich in Rostock auftreten.
Xavier Naidoo darf wahrscheinlich in Rostock auftreten.
Bild: imago images/POP-EYE / POP-EYE

Wirbel um Xavier-Naidoo-Konzert in Rostock: Welches Problem die Stadt bei einer Absage hätte

03.06.2021, 15:13

Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen hat Widerspruch gegen die Entscheidung der Bürgerschaft eingelegt, kein Konzert des umstrittenen Sängers Xavier Naidoo im August in der Rostocker Stadthalle zuzulassen. Die Stadtvertreter waren in ihrer letzten Sitzung am 20. Mai der Ansicht gewesen, dass Naidoo den Reichsbürgern und der QAnon-Bewegung nahestehe und rassistische Ressentiments schüre. Wie die Stadt am Mittwoch mitteilte, schloss sich Madsen nun den von der Stadtverwaltung geäußerten rechtlichen Bedenken gegen die Bürgerschaft-Entscheidung an. Naidoo oder sein Management waren für eine Stellungnahme am Mittwoch nicht zu erreichen.

Öffentliche Einrichtungen wie die Stadthalle seien zur Wahrung des Gleichheitsgrundsatzes verpflichtet, teilte die Stadt mit. Kein Veranstalter oder Künstler dürfe ausgeschlossen werden, weil der Vermieter von Einrichtungen deren religiösen oder politischen Ansichten nicht teile. Die Verwaltung hatte zudem argumentiert, dass nach einer Absage ein Imageverlust für die Stadt drohe. Es bestünden Bedenken über die Auswirkungen auf zukünftige, ähnlich gelagerte Fälle.

Stadt Mannheim spricht sich öffentlich gegen Naidoo-Konzert aus

Anders wäre es der Fall, wenn die Stadthalle eine private Einrichtung wäre. So gibt es einen Fall in Mannheim, wo ebenfalls ein Konzert von Xavier Naidoo geplant ist. Da das Konzert in der SAP Arena stattfinden soll, das der SAP gehört, kann das Unternehmen selbst entscheiden, wer dort auftreten darf. Hier hat sogar die Stadt Mannheim selbst empfohlen, Naidoos Konzert dort nicht stattfinden zu lassen.

2017 füllte Xavier Naidoo noch die komplette SAP Arena.
2017 füllte Xavier Naidoo noch die komplette SAP Arena.
Bild: www.imago-images.de / bKadir Caliskan

Besonders bitter für Naidoo, da Mannheim seine Heimatstadt ist und er ein Gründungsmitglied der "Söhne Mannheims" ist. Doch die Stadt geht hier konsequent vor und erklärt in einer Pressemitteilung: "Das bevorstehende Konzert in der SAP-Arena am 9. Oktober ist nicht im Sinne der Stadt. Die SAP Arena soll prüfen, ob sie einem Künstler, der immer weiter ins Abseits driftet und nun mit Antisemiten und Rechtsextremisten Musik macht, eine Bühne bieten will, die er erwartbar nicht nur musikalisch nutzen wird."

Die SAP selbst hat noch keine Entscheidung zum Naidoo-Konzert getroffen. Es sollen bereits 5000 Tickets verkauft worden sein.

Rostock muss sich erneut mit Naidoo-Konzert befassen

Nach Mitteilung der Stadt hat der Widerspruch von Madsen aufschiebende Wirkung. Die Bürgerschaft werde sich bei ihrer nächsten Sitzung erneut mit dem Thema befassen. Sollte die Gemeindevertretung bei ihrer Meinung bleiben, könne der Fall dem Innenministerium als Kommunalaufsicht vorgelegt werden.

Der Rostocker Landtagsabgeordnete und SPD-Kreisvorsitzende Julian Barlen kritisierte die Haltung der Stadtverwaltung. "Es ist eben nicht so – und schon gar nicht für öffentliche Einrichtungen –, dass egal welche Meinung vertreten wird, dies durch die öffentliche Hand gleichbehandelt werden sollte", erklärte Barlen in einer am Abend verbreiteten Mitteilung. Darin verwies er auf Äußerungen Naidoos etwa zum Holocaust und zur Corona-Pandemie. "Als Schwurbelkönig der Reichsbürgerszene macht Naidoo keinen Hehl daraus, dass er unsere freiheitliche Demokratie verachtet und verleugnet. Warum sollte die Hansestadt Rostock diesem antidemokratischen Treiben Raum geben?"

Xavier Naidoo sorgt immer wieder mit Verschwörungsmythen für Aufsehen

Naidoo tauchte in der Vergangenheit immer wieder im Zusammenhang mit sogenannten Verschwörungsmythen auf - er machte auch umstrittene Äußerungen zu der Corona-Pandemie. Nachdem er im März 2020 die Jury der RTL-Sendung "Deutschland sucht den Superstar" verlassen musste, hatte er Vorwürfe des Rassismus vehement zurückgewiesen.

(dpa/jab)

"Schäm dich": Das hat Ex-"GNTM"-Kandidatin Sarah Knappik Nena zu sagen

Vor wenigen Tagen gab Nena bekannt, dass sie nun ihre Tour, die für 2022 geplant war, komplett absagt. Auf Instagram teilte sie prompt den Grund dafür mit. "Ich will nicht lange drum rumreden. Meine Tour 2022 wird nicht stattfinden. Und ich werde sie auch kein zweites Mal verschieben. Ich stehe zu meiner Aussage: Auf einem Nena-Konzert sind ALLE MENSCHEN WILLKOMMEN. Hier in unserem Land geht es derzeit in eine ganz andere Richtung, und ich mache da nicht mit", so die Sängerin.

Und weiter: "Ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel