"Let's Dance"-Juror Joachim Llambi sammelte kürzlich beim Bahnfahren keine positiven Erfahrungen.
"Let's Dance"-Juror Joachim Llambi sammelte kürzlich beim Bahnfahren keine positiven Erfahrungen. Bild: Getty Images Europe / Andreas Rentz

"Let's Dance"-Juror Joachim Llambi schimpft: "Vielen Dank auch an die Grünen"

22.09.2021, 12:34

Joachim Llambi ist in der RTL-Tanzshow "Let's Dance" als knallharter Juror geschätzt und vor allem gefürchtet – seit der ersten Staffel des Formats, das 2006 an den Start ging, ist Llambi als fester Bestandteil der Jury dabei. Die aktuelle Staffel ging im Mai zu Ende, seitdem kann sich der gebürtige Duisburger wieder stärker anderen Projekten widmen.

Untätig ist Llambi momentan nämlich nicht, auf Instagram zeigt er seinen insgesamt über 82.000 Followern in unregelmäßigen Abständen, auf welchen Veranstaltungen er beispielsweise zugegen war. Anfang des Monats war er unter anderem mit den Profi-Tänzern Renata und Valentin Lusin bei einer Gala.

Natürlich muss er bei den terminlichen Verpflichtungen auch schauen, wie er von A nach B kommt – seinen Unmut über speziell ein Verkehrsmittel teilte Llambi nun mit seiner Community. Beim Thema Bahnreisen scheint er nämlich ganz genau so streng zu sein wie bei "Let's Dance".

Llambi ätzt gegen Die Bahn und die Grünen

Zusammen mit Mit-Jurorin Motsi Mabuse und Guido Maria Kretschmer nahm Llambi vergangenes Wochenende noch einen Fernsehpreis für die gemeinsame Vox-Sendung "Showtime of my Life – Stars gegen Krebs" in der Kategorie Bestes Factual Entertainment entgegen. Die Freude darüber schien ihm jedoch bereits am Wochenende vergangen zu sein.

Am 19. September postete der 57-Jährige ein Foto eines überfüllten Gleises des Frankfurter Hauptbahnhofs auf Instagram. Offenbar gab es eine Verspätung und der Wertungsrichter hielt mit seiner Enttäuschung darüber nicht lange hinterm Berg. Er schrieb zu dem Schnappschuss wutentbrannt:

"Großartig! Die Bahn ist wieder ganz weit vorne mit Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit!"

Und auch einen Seitenhieb gegen die Politik fügte er dem noch hinzu: "Vielen Dank auch an die Grünen, dass die Bahn so gefördert wird. Ich fliege lieber..." Zusätzlich versah Llambi den Kommentar noch mit drei wütenden Emojis.

Fans sehen Partei-Seitenhieb kritisch

Etliche seiner Fans berichteten daraufhin von ähnlichen Erlebnissen mit der Bahn – Zugausfälle, überfüllte Abteile und Verspätungen haben auch viele Kommentatoren in der Vergangenheit erlebt.

Nicht ganz so einverstanden waren jedoch etliche Kommentatoren mit dem Verweis auf die von ihm angesprochene Partei: "Und was genau können die Grünen jetzt dafür? Die Entscheidungen der letzten 16 Jahre gehen auf das Konto anderer..." und "Das macht mal wieder absolut 0,0 Sinn. Die Grünen würden Bahnfahren gerne attraktiver machen, dafür müsste die DB aber erstmal in einer Regierung weiter gefördert werden", ist unter dem Beitrag zu lesen. Ein dritter User fügte schließlich an: "Die Bahn ist eine Katastrophe, aber der Verkehrsminister ist von der CSU."

Lokführerstreiks vorerst nicht mehr geplant

Tatsächlich wollen die Grünen jedoch die Bahn zum stärksten Verkehrsmittel entwickeln – und sie auch zuverlässiger machen. Das geht dem "Let's Dance"-Juror derzeit offenbar noch zu schleppend.

Ein großes Thema war in den vergangenen Monaten in erster Linie der Tarifstreit der Deutschen Bahn mit der Gewerkschaft GDL. Erst in der vergangenen Woche wurde nach wiederholten Streiks eine Einigung gefunden, der neue Tarifvertrag läuft nun bis Oktober 2023.

Die Aussicht darauf, dass bis dahin wohl vorerst keine Arbeitsniederlegung bei den Lokführern mehr geplant sind, dürfte Llambi eventuell doch nochmal umstimmen – und eventuell auf Inlandsflüge verzichten lassen.

(cfl)

Australier drehen Dschungelcamp schon immer in Südafrika – eine Prüfung wird wohl für die Deutschen übernommen

Seit Freitagabend dschungelt es endlich wieder. Nachdem wegen der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr das Dschungelcamp auf RTL nicht wie gewohnt in Australien stattfinden konnte, entschied man sich beim Sender für eine Ersatzshow in Deutschland. Dieses Jahr ging es dann für zunächst elf Promis wieder auf die Reise in einen richtigen Dschungel. Das Pritschenlager befindet sich 2022 erstmals in Südafrika, in der Nähe des Kruger-Nationalparks.

Zur Story