Keine besten Freunde: Amazon-Chef Jeff Bezos und Donald Trump.
Keine besten Freunde: Amazon-Chef Jeff Bezos und Donald Trump.Bild: EPA

Trump sorgt für den Einbruch der Amazon Aktie 

29.03.2018, 16:37

Der US-Präsident Donald Trump und der Amazon-Chef Jeff Bezos stehen seit langem auf Kriegsfuß. Und nun sorgt der offen ausgetragene Clinch zwischen den beiden für das Absinken der Amazon-Aktie. 

Am Mittwoch hatte ein Bericht des Onlineportals Axios für Wirbel gesorgt, wonach sich Trump Amazon annehmen will. Reiche Freunde Trumps hätten sich an den Präsidenten gewandt und sich über den Niedergang von Einkaufszentren und Einzelhändlern beklagt, hieß es.

Die Amazon-Aktie war nach dem Axios-Bericht um insgesamt mehr als vier Prozent eingesackt. 

Wiederholt äußerte sich Jeff Bezos während des Präsidentschaftswahlkampfes kritisch über den Republikaner. Bezos ist außerdem Eigentümer der "Washington Post" – einer renommierten und regierungskritischen Zeitung, der Trump allerdings immer wieder vorwirft, Falschnachrichten zu verbreiten.

(afp)

Inflation, Wohlstandsverlust und Klimawandel: Steckt der Kapitalismus in der Krise?

Die Corona-Pandemie hat vor Augen geführt, wie abhängig wir von globalen Lieferketten sind – plötzlich wurden Produkte knapp, die eigentlich im Überfluss vorhanden waren. Auch der russische Krieg in der Ukraine zeigt: Hakt es im System, hat das Auswirkungen auf die ganze Welt. Vom Klima ganz zu schweigen. Schon vor 50 Jahren prognostizierte der "Club of Rome" die Grenzen des Wachstums – auch des Wirtschaftswachstums. Die Menschheit will zu viel von der Welt. Sie verbraucht zu viele Ressourcen.

Zur Story