Bild: imago montage

Für jede Trump-Lüge pflanzt eine Firma in den USA einen Baum

30.07.2018, 20:0831.07.2018, 12:18

Diese clevere Marketing-Idee kann ja nur aus Silicon Valley kommen: Eine Blockchain-Firma hat in Kalifornien ein Projekt ins Leben gerufen, durch das jede Ökolüge des US-Präsidenten mit mindestens einem neu gepflanzten Baum ausgeglichen wird.

Diese werden dringend benötigt, denn unter der derzeitigen US-Regierung sieht es düster aus für die Natur. Trump zog sich bereits 2017 vom Pariser Klimaabkommen zurück und will verstärkt Öl fördern – auch in Naturschutzgebieten.

Donald Trump, der den Klimawandel für eine Lüge hält und auf die globale Erwärmung hofft, damit die Winter in New York nicht mehr so kalt sind, gab schon einige Statements von sich, die Wissenschaftler auf der ganzen Welt an den Kopf fassen ließen. Jetzt soll das zumindest einen positiven Nebeneffekt haben: Nämlich mehr Bäume. 

Wie das funktioniert

Die Aktion wurde unter dem Namen "Treespond" ins Leben gerufen. Auf einer Website wird erklärt, wie das Ganze ablaufen soll: Wem dir ein klimafeindliches Zitat von Trump auffällt, kannst du es dort einreichen.

"Jedes Zitat wird auf einer Ignoranz-Skala bewertet. Je ignoranter der Satz ist, desto mehr Bäume müssen gepflanzt werden um das auszugleichen. In Partnerschaft mit der 'American Forestry Association' wird dann eine bestimme Menge Bäume in den kalifornischen Wäldern gepflanzt, wo sie vor kurzem durch die Waldbrände zerstört wurden."

Wie mich die Klimaignoranz ankotzt

Video: watson/Saskia Gerhard, Lia Haubner

"Du, als Einreicher des Zitats, bekommst ein spezielles Zertifikat für die Bäume, die durch dich gepflanzt wurden, Fotoupdates zum Wachstum – und ein paar Oxyn-Münzen als Belohnung." Oxyn ist der Öko-Blockchain-Anbieter, der hinter "Treespond" steht. Laut "Teenvogue" wird das Prinzip durch Spenden finanziert. Ein Baum kostet knapp 10 Dollar (8,50 Euro).

Und wer ein bisschen verfolgt, was Trump so zu dem Thema sagt, der weiß: Bei seinen Statements könnte aus ein, zwei Bäumen bald ein beachtlicher Wald werden...

Nur 5 Beispiele von Trumps Öko-Ausrastern

(jd)

Gut auf sie aufpassen: So schön ist unsere Erde

1 / 13
So schön ist unsere Erde
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gute Nachricht

Niederlage für Trump: Grizzlybären im Yellowstone-Park bleiben unter Artenschutz

Großer Sieg für Artenschützer: Grizzlybären in und um den Yellowstone Nationalpark stehen weiterhin unter Artenschutz. Das entschied ein US-Bundesgericht. Die rund 700 Grizzlybären des Nationalparks hatten ihren geschützten Status im Jahr 2017 auf Betreiben der Trump-Regierung verloren, woraufhin die Bundesstaaten Wyoming und Idaho kurz davorstanden, die ersten Grizzly-Jagden seit 1991 auszurufen.

Das Ureinwohnervolk der Crow und Artenschützer hatten 2018 erfolgreich vor einem Bezirksgericht …

Artikel lesen
Link zum Artikel